Donald Trumps jüngster Tweet sorgt für noch mehr Verwirrung als üblich.
+
Donald Trumps jüngster Tweet sorgt für noch mehr Verwirrung als üblich.

Trump-Tweet

Make Covfefe great again!

  • Monika Gemmer
    vonMonika Gemmer
    schließen

Mausgerutscht, vertippt, eingeschlafen? Der US-Präsident twittert ein Satzfragment und bereichert die englische Sprache durch ein bislang unbekanntes Wort.

Eigentlich kennen das alle, die Twitter nutzen: Einmal nicht aufgepasst, und zack! hat entweder die Autokorrektur oder die eigene Nachlässigkeit den Sinn des Geschriebenen (vorausgesetzt, es gab einen) entstellt. So oder ähnlich mag es Donald Trump ergangen sein, als er kurz vor Mitternacht seiner Zeit das Satzfragment „Despite the constant negative press covfefe“ („Trotz der durchgängig negativen Presse covfefe“) scheinbar unbesehen in die Welt entließ.

Kopfschütteln lösen die Tweets des US-Präsidenten durchaus regelmäßig aus, diesmal aber lässt sich mit Fug und Recht die Frage stellen: Hä?

Kreative Antworten auf diese Frage liefert, einmal mehr, das phantasievolle Netz.

Der Tweet bricht so abrupt und deutlich vor Erreichen der 140-Zeichen-Grenze ab, dass sich Beobachter fast schon Sorgen um den Gesundheitszustand des Präsidenten machen - oder auch nur Hoffnungen auf  einen unzureichenden Ladestand des präsidialen Smartphone-Akkus.  Vollends kryptisch wird die Botschaft  durch die Wortneuschöpfung, mit der Trump die englische Sprache bei dieser Gelegenheit bereichert. Mag es auch naheliegen, dass der Präsident „coverage“ im Sinn hatte, also „Berichterstattung“: Diese simple Erklärung macht einfach zu wenig Spaß.

  „Urban Dictionary“  , ein Online-Lexikon für Umgangssprache, reagierte flott und bietet folgende Definition an: „Covfefe: Wenn du 'coverage' sagen willst, aber deine Hände zu klein sind, um alle Buchstaben auf der Tastatur zu treffen“.

Already on urban dictionary #covfefe pic.twitter.com/TpV6xyaEX1

— so extra (@mellohorn21)

31. Mai 2017

Viele US-Amerikaner fremdschämen sich über den verunglückten Tweet des „Führers der freien Welt“. Wer (oder was) auch immer Covfefe sein mag, Gabriella Salazar hätte lieber ihn im Weißen Haus anstelle des amtierenden Präsidenten. Vielleicht sendet Trump in Wahrheit eine geheime Nachricht an die Russen, wie Roger Escalante mutmaßt? MonkeyMan jedenfalls findet, „Covefe klingt wie ein Geräusch, dass Jerry Lewis machen würde“.

In Deutschland fühlen sich viele an den Laut erinnert, mit dem jemand „Toffifee“ ausspricht, der zuviel davon im Mund hat. Daneben häufen sich Deutungsversuche der eher mäßig originellen Sorte („Ich nehme meinen Covfefe mit Milch und Zucker“, „Jetzt erst mal einen starken Covfefe“). Derweil machen Fotos von T-Shirts und Baseballkappen mit dem Spruch „Make Covfefe great again“ die Runde, und die ganz Cleveren sichern sich Autokennzeichen und Domains mit dem Begriff.

Who can figure out the true meaning of "covfefe" ??? Enjoy!

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump)

31. Mai 2017

Und der US-Präsident? Stundenlang blieb der kryptische Tweet im Netz, bevor er (oder jemand in seinem Umfeld) die Löschtaste drückte. Nun bemüht sich Trump um Schadensbegrenzung und fragt: „Wer findet die wahre Bedeutung von 'covfefe' heraus??? Viel Spaß!“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare