Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Patrick Sinner (links) und sein Team posieren auf der Buchmesse im Anschluss an ihren geglückten Weltrekord-Versuch im Buch-Domino.
+
Patrick Sinner (links) und sein Team posieren auf der Buchmesse im Anschluss an ihren geglückten Weltrekord-Versuch im Buch-Domino.

Buchmesse Frankfurt

Weltrekord auf der Buchmesse

Auf der Frankfurter Buchmesse fällt das längste Bücher-Domino der Welt um. Der mehrfache Domino-Rekordhalter Patrick Sinner aus Kefenrod (Wetteraukreis) hat dazu 10.000 Bücher aufgebaut.

Zwölf Stunden Arbeit, eine Minute Spaß: Auf der Frankfurter Buchmesse ist das längste Bücher-Domino der Welt umgefallen. Mit 10 200 Titeln wird es in die nächste Ausgabe von "Guinness World Records" aufgenommen. Eine Preisrichterin übergab am Mittwoch an Ort und Stelle die Urkunde. Der bisherige Rekord, der kürzlich in Japan aufgestellt worden war, lag bei 9862 Büchern.

Der mehrfache Domino-Rekordhalter Patrick Sinner (19) aus Kefenrod (Wetteraukreis) hatte den Parcours aus der aktuellen Ausgabe eben jenes Buches aufgebaut. Daniel Kampa, Verlagsleiter von Hoffmann und Campe, der die deutsche Version des Guinness-Buchs verlegt, hatte den Rekordversuch zusammen mit der Buchmesse organisiert. Anstoßen durfte TV-Moderatorin Christine Westermann.

Es dauerte kaum mehr als eine Minute, bis das Ende erreicht war und die zum Schluss aufgebaute Pyramide kollabierte. Die Bücher waren in mehreren parallelen Reihen, Kurven und Rautenmustern angeordnet. Zwölf Freiwillige hatten die Bücher die ganze Nacht über in einer sonst leerstehenden Ebene einer Messehalle aufgestellt. "Wir haben um 17 Uhr angefangen und waren um halb fünf fertig", erzählte Sinner sichtlich erschöpft. "Ich habe eine Stunde geschlafen." (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare