Margaret Laurence

Was sie sich nicht nehmen lässt

  • Sylvia Staude
    vonSylvia Staude
    schließen

„Der steinerne Engel“ von Margaret Laurence.

Hagar stirbt und in diesem Leben wird sie nicht mehr aus ihrer Haut können. Ihr ist das erste bewusst, aber auch das zweite. Nicht nur steckt sie während ihrer letzten Tage in einem Krankenhausbett fest, auf jede Spritze wartend, die ihr Linderung bringt. 90 Jahre lang steckte sie in einem Wesen und Charakter fest, die sie das Unbarmherzige, Verletzende, Kleinherzige, oft das Böse sagen ließen. Manchmal zerriss es sie fast zwischen „Ich hätte ihm gern gesagt ...“ und „Kaum hatte ich es ausgesprochen, tut es mir auch schon wieder leid. ..“. Sie weiß, dass ihre Entscheidungen katastrophal sind, aber sie kann nicht raus aus ihrer harten Haut. Manchmal ist sie wie aus Stein, ein Engel ist sie nicht.

Die Kanadierin Margaret Laurence war 38, als 1964 ihr Roman „Der steinerne Engel“ erschien, über eine 90-Jährige, die sich an ihr Leben erinnert. In Monika Baarks Neuübersetzung (die erste deutsche Übertragung gab es schon 1965) wird nichts bemäntelt, ist Hagar Shipleys Stimme fest, bitter. Was ihr einmal rausgerutscht ist, das nimmt sie nicht zurück. Und immer sind die anderen schuld. Nichts können sie, nicht einmal das Wasserglas an Hagars Lippen halten für ihre letzten Schlucke.

Zum Buch

Margaret Laurence: Der Steinerne Engel. Roman. A. d. Engl. v. Monika Baark. Eisele. 336 S., 22 Euro.

Den steinernen Engel, den Hagars Vater aufrichten lässt am Grab seiner Frau – sie war ihm doch nur eine „Zuchtstute“, denkt die Tochter und womöglich hat sie recht –, natürlich ist die Statue gemeint als Symbol für diese starrsinnige, bis tief ins Innere erstarrte Frau. Aber Margaret Laurence hat keine Figur erschaffen, die man als Hexe in eine Geisterbahn hängen könnte: In Hagar fließt allemal Blut. Doch Stolz und Kälte hat sie um sich gewickelt, Jahr um Jahr. Als sie begreift, dass ihr Mann ein Nichtsnutz ist, gewalttätig dazu. Und eine besonders dicke Schicht, als ihr Sohn John verunglückt, leichtsinnig und betrunken. Sie hat ihn mehr geliebt als Marvin, der sich nun, zusammen mit seiner Frau, um sie kümmert.

Die beiden gehen ihr schrecklich auf die Nerven, aber um keinen Preis würde Hagar ins Heim gehen. Es macht diesen Roman verblüffend modern, wie er mit den Augen einer alten, vergesslichen Frau erzählt von den Zumutungen des körperlichen Verfalls, der Herablassung der Jungen, der künstlichen Freundlichkeit der Profis, etwa des Pastors, von der Schwiegertochter bestellt. Eine Zumutung, seine vorgestanzten Sätze vom langen und erfüllten Leben. Immerhin ist das ein Spaß, den Hagar noch zustande bringt, den sie sich gönnt: den Pfarrer zu verschrecken durch ihre scharfe Zunge.

Sie ist stinkwütend über das Schwinden des Lichts. Sie kämpft, bis zuletzt, steigt in den Bus, fährt ans Meer. Diese Flucht ist nun keineswegs der Beginn einer sentimentalen Abschiedsgeschichte, wie man sie aus dem Kino kennt. Das Leben ist eine verdammte Zumutung, und Hagar Shipley lässt es sich nicht nehmen, das auszusprechen.

Aus der Literatur-Rundschau vom Herbst 2020:

„Die Chroniken des Aufziehvogels“: Haruki Murakamis in der neuer Übersetzung von Ursula Gräfe

„Das Gewicht von Schnee“: Zwei Männer halten aus in Christian Guay-Poliquins Roman

„Malé“: Der dystopische Roman von Roman Ehrlich

„Die Scham“: Weitere Selbsterforschungen von Annie Ernaux

„Der feiste Christus“: Larry Tremblays fiebriger Roman über ein Gefühlsmonster

„Die Füchsin“: Unidyllische Gedichte von Margaret Atwood

„Der steinerne Engel“ von Margaret Laurence

„Feuer der Freiheit“: Wolfram Eilenberger würdigt Hannah Arendt, Simone de Beauvoir, Ayn Rand und Simone Weil als Philosophinnen und Vorbilder

„Die Heilsbringer“: Michael Stausberg über das 20. Jahrhundert als Epoche der Religionsgründungen

„Jeder schreibt für sich allein – Schriftsteller im Nationalsozialismus“: Anatol Regnier über Erich Kästner, Hans Fallada, Ina Seidel

„Hanf“: Die gesegnete Faser – Ute Woltrons Porträt einer universellen und verbotenen Pflanze

„Wenn du deine Augen schließt“: Amrei Fiedler Kinderbuch ab 3 Jahren

„Fanny ist die Beste“ – aber Mama und Oma sind auch sehr toll: Kinderbuch ab 7 Jahren von Sara Ohlsson und Jutta Bauer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare