Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ursula Krechel.
+
Ursula Krechel.

Lyrikband

Ursula Krechel „Beileibe und zumute“: Den Anker lichten

  • VonBjörn Hayer
    schließen

„Beileibe und zumute“: Ursula Krechels Gedichte gehen der Komplexität und Schönheit des Lebens auf den Grund.

Wir sind im freien Fall, unter uns nur „ein Canyon des Denkens, der sich auftut / nie mehr schließt“. Wo findet sich Rettung? Es ist die „Suche nach / Richtwert“, der uns ein Gerüst, ja, den endlich ersehnten Halt bieten könnte. Doch so einfach ist es nicht. Was uns Ursula Krechel in ihrem neuen Lyrikband „Beileibe und zumute“ vor Augen führt, lässt sich als eine herausfordernde Schule des Bewusstseins beschreiben. Für sie steht fest, dass Wahrnehmung oder schon Erkenntnisbildung nie in wohltemperierten und einfachen Bahnen ablaufen.

In der Welt zu sein, bedeutet Komplexität und Mehrdeutigkeit auszuhalten. Oder wie sie es in einem Gedicht selbst schreibt: „Binäres Denken heißt: viele Möglichkeiten verschenken.“ Nutzt man letztere, sieht man die Dinge anders: Ein Flughafen wird zum Sinnbild der menschlichen Existenz. Denn „Leute rollen / ihre Koffer durch dein Leben“. Im Azurblau des Himmels vernimmt man unversehens barocke Deckenfresken. Derweil entpuppen sich Eulen als Botschafterinnen für eine globale Gesellschaft.

Ursula Krechel schaut in „Beileibe und zumute“ auf unterschiedlichste Phänomene des Daseins

Mit der Realität, wie sie ist, haben Krechels Gedichte sichtlich wenig zu tun. Stattdessen rücken sie unterschiedlichste Phänomene des Daseins in halbfantastische Sphären. Nur was hält sie zusammen? Zum Beispiel „Was ist das Übergangsobjekt zwischen einem Laib Brot und dem Mond“?

Zweifelsohne ist es die Sprache. Sie verknüpft oder trennt auf. Mal „balanciert (sie) auf hochgespanntem Seil“, mal entpuppt sie sich als „eine Mul-/de, Wasser sammelt sich in ihr, Worte brüten. Sie ist kein Tunnel, der von hier nach dort führt“.

Derlei Wendungen legen nahe, dass es der 1947 geborenen Schriftstellerin weniger um klassische Motive der Lyrik wie Liebe und Natur geht als vielmehr um eine Reflexion von Zeichensystemen – wie selbstredend der Literatur. In ihr lassen sich vermeintlich feste Gegebenheiten verfremden und ihrer Verankerung in der Wirklichkeit berauben.

Das Buch:

Ursula Krechel: Beileibe und zumute. Gedichte. Jung und Jung, Salzburg 2021. 128 Seiten, 20 Euro.

So wird im Gedicht „Wörter entstehen“ Heidelberg zur Projektionsfläche allerlei dichterischer Träume. Liebhaber der Perle am Neckar mutet das „Schornsteinschwarz“ entzückend „rosenrot“ an, haben in all ihrer Schwärmerei ihr „Bett auf Sand gebaut“. Von der echten Stadt erfahren wir jenseits der blumigen Zuschreibungen nichts. Allein „die Spur hab ich verloren“, bekennt das lyrische Ich zuletzt.

Ursula Krechel, 2012 für ihren Roman „Landgericht“ mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet, beweist in ihrer Dichtung hochintellektuelle Artistik. Das Poem erweist sich stets als Agora des konzentrierten Nachdenkens und Philosophierens, als Ort für ein Spiel mit Perspektiven und der Sprache. Die Dichterin hält alles in Bewegung. Viele ihrer Texte enden daher erst gar nicht mit einem Punkt. Wir sind eingeladen zur fortwährenden Imagination, über alle Wort- und Versgrenzen hinweg.

Ursula Krechel und die Schönheit

Eben jene Unabschließbarkeit stellt auch den Kern ihrer Vorstellung von Schönheit dar. Beschrieben wird sie mitunter als „Beben in ergreifender Müdigkeit“, oder als Zustand zwischen „gerettet“ und „bedroht“. Damit sie wirken kann, braucht sie die Spannung, sie bedarf der Gefährdung. „Denn das Schöne ist nichts / als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen“, wie Rainer Maria Rilke in seiner ersten Duineser Elegie schrieb. Erst in der Fragilität erkennen wir den Wert des Vollkommenen.

„Was“, so fragt das Textsubjekt in einem von Krechels Gedichten zur Ästhetik einmal, wenn „der Torso heil gemacht und ideal gedacht“ wäre? Er würde in seiner Makellosigkeit gewiss starr und geschichtslos erscheinen. Er hätte keinen Charakter.

Dabei ist subjektiver Ausdruck doch so immanent wichtig für das lyrische Selbstverständnis der Autorin. Wortspiele, ein Reichtum an Metaphern und Assoziationen, die Freude an der Umdeutung von Begriffen belegen den dichterischen Elan. Die schlichte Vermessung der Welt ist Krechel nicht genug. Vielmehr gilt es, diese zu durchdringen, ihrer Geheimnisse durch ingeniöse Spracharbeit gewahr zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare