+
Die Redaktion von "Unter Dreißig".

Editorial #fbm18

Unter Dreißig - Unser Blog zur Buchmesse

  • schließen
  • Charlotte v. Bernstorff
    Charlotte v. Bernstorff
    schließen

Kulturjournalismus-Studierende der Universität der Künste Berlin sind auf der Frankfurter Buchmesse unterwegs und füttern "Unter Dreißig" mit Geschichten.

Brillenschlangen polieren ihre Gläser, Bücherwürmer nagen sich durch dicke Wälzer, Bibliophile schärfen ihre Krallen und Kulturfolger*innen suchen eine Bleibe nahe dem Messegelände.

Auch in diesem Jahr wird es in der Frankfurter Rundschau wieder das Blog „Unter Dreißig“ zur Buchmesse geben, mittlerweile zum dritten Mal. Studierende des Masterstudiengangs Kulturjournalismus der Universität der Künste Berlin berichten von der Frankfurter Buchmesse.

Einige sind noch ganz grün hinter den Ohren, was den Literaturbetrieb angeht. Für andere war Literatur schon immer die große Leidenschaft, manche haben ihr sogar ein Studium gewidmet. Das Erfahrungsspektrum unserer Redaktion ist so vielfältig wie die Messe selbst. 

Unsere Redaktion

Mit dabei sind in diesem Jahr: Die rasende Reporterin, Eleonora Renn, die immer begeisterungsbereite Elena Berchermeier, der erfahrene und dennoch endlos neugierige Simon Rayß, die mit Überzeugungen überzeugende Linda Gerner, die fotofantastische Isabella Nadobny, der digitale Trendsetter Benjamin Freund, die nach sinnlichen Welten suchende Kirsten Wilmes und die handlungsfreudige Charlotte von Bernstorff. Und natürlich unsere Mentorin: die Schriftstellerin Annett Gröschner.

Der Fokus liegt auf der jungen Messe - wobei wir die Grenze Dreißig mit einem entspannten Augenzwinkern betrachten. So begeben wir uns auf wenig erkundete Pfade, suchen nach zu unrecht unbekannten Autor*innen und Diskussionsrunden zu Themen, die uns umtreiben – oder erforschen die Buchmesse ganz einfach mit jugendlicher Neugier und frischem Blick. Und natürlich beschäftigen uns vor allem: Bücher, Bücher, Bücher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion