1. Startseite
  2. Kultur
  3. Literatur

Ukraine-Comic von Igort: Stalins Holodomor

Erstellt:

Von: Michael Schleicher

Kommentare

Ein Blatt aus Igorts Comic, 2011 auf Deutsch erschienen. Foto: Igort/Reprodukt
Ein Blatt aus Igorts Comic, 2011 auf Deutsch erschienen. © Michael Schleicher

Die Geschichte der Ukraine in einer Comic-Dokumentation aus Italien.

Zehn Jahre ist dieses Buch alt, und dennoch lohnt es sich, es gerade jetzt aus dem Regal zu nehmen – oder es zum ersten Mal zu lesen. „Berichte aus der Ukraine“ hat Igort sein Werk nüchtern genannt. Und nichts anderes hat der 1958 als Igor Tuveri geborene Italiener hier versammelt: die Lebensberichte von vier Menschen, die zwischen 1925 und 1939 in der Ukraine geboren wurden. Wer die bildgewaltige Graphic Novel des Autors und Zeichners liest, wird lange daran denken (müssen), was Serafima, Maria und den beiden Nikolais widerfahren ist. Und er wird die Nachrichten, die uns heute vom russischen Krieg in der Ukraine erreichen, in einen größeren Zusammenhang stellen können.

Das Buch

Igort: Berichte aus der Ukraine (Erinnerungen an die Zeit der UdSSR). A. d. Italien. v. G. Peduto. Reprodukt, 180 S. 24 Euro.

Igort lebte 2008/09 mehrere Monate im Land, bereiste zudem Russland und Sibirien. Für seine Comic-Reportage sprach er mit Zeitzeugen des Stalinismus. „Die Geschichten sind wahr“, schreibt er, sie „handeln von Menschen, die ich zufällig auf der Straße getroffen habe und denen das Schicksal zuteilwurde, in den Fängen des Eisernen Vorhangs geboren worden zu sein.“

Diese Geschichten führen immer wieder zurück in die Dreißiger: zum Holodomor, dem „Töten durch Hunger“, der von Stalin provozierten, geplanten und befeuerten Hungersnot 1932/33. „Entkulakisierung“ nannte Moskau das. Getroffen werden sollten damit die ukrainischen Großbauern. Großbauer war, wer mindestens zwei Kühe besaß.

In erdigen Farben, mit intensiver Schraffierung findet Igort Bilder für das Leid, den Terror, die Verzweiflung, den Wahnsinn. Bilder, die nicht leicht zu ertragen sind, vor allem, wenn er die körperlichen und seelischen Qualen der Leute herausarbeitet. Diese einzelnen biografischen Steinchen kombiniert er mit gründlich recherchierten, plastisch aufbereiteten historischen Fakten zu einem Gesamtbild, das einen differenzierten Blick erlaubt.

Auch interessant

Kommentare