Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Comics

Superman stoppt Rassisten

Die neue Comic-Folge ist dezidiert politisch.

Superman hat eine neue Mission: Die Comicfigur kämpft nicht mehr gegen zerstörerische Außerirdische oder böse Superreiche, sondern gegen Rassisten. In der jüngsten Ausgabe der US-Comicserie „Action Comics“, die seit 1938 Abenteuer veröffentlicht, stoppt Superman einen Fabrikarbeiter, der seinen Job verloren hat und sich an Einwanderern rächen und diese töten will.

Im blauen Hemd, mit rot-weiß-blauem Stirnband und Schnurrbart entspricht der Bösewicht des neuen Comics sämtlichen Klischees eines armen Arbeiters in den USA. Mit einer Schusswaffe in der Hand bedroht er verschleierte Frauen, beschimpft Arbeiter aus Lateinamerika und beschuldigt sie, ihm seinen Arbeitsplatz weggenommen zu haben. „Du arbeitest für wenig Geld, Du sprichst kein Englisch, so dass Du nicht widersprechen kannst oder mehr Geld verlangen kannst. Du hast mir meinen Job weggenommen! Meine Existenz! Dafür sollst Du zahlen“, wütet er und eröffnet das Feuer. Genau in diesem Moment tritt Superman dazwischen und lässt die Kugeln an seiner Brust abprallen. „Die einzige Person, die verantwortlich für die Dunkelheit ist, die Deine Seele erstickt, bist Du selbst“, lautet die Botschaft des Comic-Helden.

Mit dem neuen Superman-Abenteuer greift die Comicserie die rassistisch motivierte Gewalt der vergangenen Jahre auf. In Charlottesville in Virginia war Mitte August bei einer Demonstration rechter Gruppen eine Gegendemonstrantin getötet worden, als ein mutmaßlicher Neonazi mit einem Auto in die Menge fuhr. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare