Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinderbuch

Sommerferien auf Gotland

In einfacher, eingängiger Sprache, dabei atmosphärisch dicht beschreibt Fessel Tovas Unsicherheiten in Zeiten der Veränderung, in denen auf den trauten Hort der Familie kein Verlass mehr ist.

Ein richtiger Ferienschmöker könnte man meinen, wenn man die Inhaltsangabe zu Karan-Susan Fessels neuem Jugendroman liest: Wie jedes Jahr verbringt Tova die Sommerferien mit ihrer Familie, Vater, Mutter und drei Brüder, auf der schwedischen Insel Gotland.

Mit ihrem Freund Per durchstreift sie die Gegend - und stellt fest, dass der Schwedenjunge für sie nicht mehr nur ein Spielkamerad ist, sondern ihr ein merkwürdiges Kribbeln im Bauch verursacht. So weit, so locker. Aber die Autorin weiß ihrer Geschichte Tiefe zu verleihen. Die harmonische Sommeridylle trügt: Die Eltern haben Probleme miteinander, und anscheinend fällt nur Tova auf, dass ihr ältester Bruder Jesper sich merkwürdig verhält und anfängt, ernsthaft durchzudrehen.

In einfacher, eingängiger Sprache, dabei atmosphärisch dicht beschreibt Fessel Tovas Unsicherheiten in Zeiten der Veränderung, in denen auf den trauten Hort der Familie kein Verlass mehr ist. (Ab zehn.) us

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare