Schwerer Kopf plötzlich leicht

Nützliche Tipps für die Scientific Community

Weil ihre Köpfe immer voller hochkomplizierter Gedanken sind, stellt sich die Öffentlichkeit Wissenschaftler gerne als Volltrottel vor, die es morgens nur mit Mühe schaffen, sich zwei (selbstredend ungeputzten) Schuhe vom selben Paar über die Füße zu ziehen. Und da Wissenschaftler zunehmend angehalten sind, ihre Forschungsergebnisse unfallfrei in eben dieser Öffentlichkeit zu präsentieren, scheint tatsächlich Handlungsbedarf zu bestehen.

Abhilfe verspricht ein neuer, durchaus gut gemeinter "Ratgeber für die Scientific Community", der nicht nur bemüht ist, Wissenschaftlern ihre immer noch weit verbreitete Scheu vor den Medien zu nehmen, sinnvolle Tipps gibt, wie man Kontakte zu Journalisten knüpft und eine eigene Homepage aufbaut, sondern den geplagten Forschern und Denkern auch ganz konkret Checklisten mit Übungen an die Hand gibt, die vermitteln sollen, wie man im Interview "richtig" spricht, atmet, steht oder sitzt: "Ihr Gewicht sollte gleichmäßig auf beiden Füßen verteilt sein. ... Ziehen Sie hierfür von Ihren Hüftknochen gedanklich eine gerade Linie herunter auf Ihre Füße. Die Linien sollten jeweils mittig auf Ihre Füße treffen, dann stehen Sie in etwa hüftbreit." Oder: "Stellen Sie sich vor, an Ihrem Scheitel ist ein Faden befestigt. Dieser Faden zieht Ihren Kopf mit einer sehr sanften Bewegung in Richtung Decke. Ihr Kopf wird leicht und scheint fast auf Ihren Schultern zu schweben. ... Ihre Haltung wird sich verbessern, und der Körper wirkt gerade und offener." Wenn das nichts hilft! chp

Sabine Trepte u.a.: Wissenschaft in den Medien präsentieren. Ein Ratgeber für die Scientific Community. Campus Verlag 2008,

218 S., 16,90 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare