Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beklemmend und schön

Schier endlose Wochen

  • Boris Halva
    VonBoris Halva
    schließen

Ferien am Meer. Doch die zwei Wochen, die vor Emma liegen, sind nicht von frühsommerlicher Leichtigkeit geprägt. Von Boris Halva

Ferien am Meer. Doch die zwei Wochen, die vor Emma liegen, sind nicht von frühsommerlicher Leichtigkeit geprägt. Ihr Vater muss ins Krankenhaus, und außer Tante Bea, dessen älterer Schwester, und deren Mann Crispin, kann sich niemand um sie kümmern.

Schon die erste Begegnung mit Tante Bea verdeutlicht, dass Emma nicht nur wegen der Angst um ihren Vater unangenehme Tage bevorstehen. Doch dann trifft sie ein anderes Mädchen: Bertie. An diesem Punkt möchte man Paula Fox, die "Ein Dorf am Meer" in ruhigen, klaren Worten erzählt, einfach nur danken, dass Bertie auftaucht und Emma erlöst. Sie lassen sich über den Strand, durch die Zeit treiben, während Tante Bea auf dem Sofa sitzt, unberechenbar, unerträglich. Und doch wird Emma die Tante am Ende nicht so hassen, wie sie vermutet hätte.

Ein tiefes, aufwühlendes Buch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare