Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Saša Stanišić
+
Saša Stanišić hat den Marbacher Schillerpreis erhalten.

Literatur

Saša Stanišić mit Marbacher Schillerpreis ausgezeichnet

Krieg und Flucht, Macht und Herrschaft, das sind die Themen des Schriftstellers Saša Stanišić. Für seine Werke wurde er bereits oft ausgezeichnet, nun folgte in Marbach ein weiterer Preis.

Marbach am Neckar - Der Autor Saša Stanišić ist am Mittwochabend mit dem Schillerpreis der Stadt Marbach ausgezeichnet worden.

Der im damaligen Jugoslawien geborene Schriftsteller habe sich „erfindungsreich und virtuos“ mit Macht und Herrschaft, Krieg und Revolution sowie dem Kampf um individuelle Freiheit befasst, hatte die Marbacher Stadtverwaltung bei der Verkündung des Träger des mit 10.000 Euro dotierten Preises erklärt. Auch der Dichter Friedrich Schiller (1759-1805) habe sich mit diesen Themen auseinandergesetzt.

Stanišić war als 14-Jähriger mit seinen Eltern nach Heidelberg geflüchtet. Er lebt heute in Hamburg. Krieg und Flucht waren Themen seines Debütromans „Wie der Soldat das Grammofon repariert“ (2006). Für sein autobiografisches Werk „Herkunft“ erhielt der 43-Jährige 2019 den Deutschen Buchpreis.

Der Schillerpreis wird alle zwei Jahre am 10. November, dem Geburtstag Schillers, an Persönlichkeiten verliehen, die in ihrem Leben oder Wirken der Denktradition des Dichters verpflichtet sind. Zuletzt wurde 2019 die Medizin-Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard ausgezeichnet. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare