Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+

Foto-Buch

Prominentenglück

  • Daniel Kothenschulte
    VonDaniel Kothenschulte
    schließen

Der Starfotograf Peter Basch

Die Starfotografie ist ein Balanceakt. Hier die Studiointeressen, da der Wunsch des Verlags nach dem besonderen Bild; hier das Selbstverständnis des Stars, da die Ambition des Fotografen. Einen kurzen Augenblick lang - was dauert schon viel länger in der Fotografie - wehte ein frischer Wind durch das Genre. Das Zeitalter des Studioglamours, das seit den späten zwanziger Jahren bis weit in die vierziger Jahre Bestand hatte, war dahin. Junge unabhängige Fotografen wie Peter Basch waren es, die die Not des schnellen Schusses mit einem Lebensgefühl zwischen Jet Set und Nouvelle Vague zur Deckung brachten.

Peter Basch, der als Sohn des gefeierten und bald vergessenen Stummfilmstars und Regisseurs Felix Basch vor den Nazis in die Vereinigten Staaten floh, lernte sein Handwerk bei Laszlo Willinger. Der Wiener Prominentenfotograf war zu Metro-Goldywin-Mayer gestoßen, wo es bekanntlich mehr Sterne als im Himmel gab. Wer durch die Willinger-Schule gegangen ist, der kennt alle Routinen des Glamours. Doch sobald Basch seine eigenen Aufträge bekam, machte er andere Fotos, die schnell ihre eigenen Konventionen schufen: Eine Feier der Jugend und der vorsichtigen Erotik, wofür unsere verspielte Aufnahme mit der noch unbekannten Ursula Andress aus den Fünfziger Jahren eines der schönsten Beispiele ist.

Die Leichtigkeit eines glücklichen Augenblicks - nicht mehr und nicht weniger wollte Basch einfangen. Ein opulenter Band versammelt nun die prominentesten Aufnahmen des heute 82-jährigen Fotografen aus seiner gesamten Schaffenszeit. Kein Topstar jener Kinojahre fehlt im Konvolut der rund 350 ganzseitigen Abbildungen, und doch kann man ein wenig bedauern, dass die Auswahl des imposanten Bandes primär von den Darstellernamen ausgegangen sein muss und dem Bekannten den Vorzug vor der fotografischen Entdeckung gibt.

Regiestars, von denen Basch rund hundert porträtierte, sind kaum darin zu finden. Aber das ist ein anderes Thema - und immerhin ist dies schon der 29. Bildband in der langen Karriere von Peter Basch.

Peter Basch: "Stars!" Hrsg. von Michael Petzel. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2003, 372 Seiten, gebunden, 49 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare