Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Martin Sonneborn (links), Satiriker, Journalist und Politiker, in Uniform.
+
Martin Sonneborn (links), Satiriker, Journalist und Politiker, in Uniform.

Frankfurter Buchmesse

Polizisten sichern Lesung von Björn Höcke

  • Anja Laud
    VonAnja Laud
    schließen
  • Katja Thorwarth
    Katja Thorwarth
    schließen

Die Lesung des AfD-Politikers Björn Höcke beginnt auf der Frankfurter Buchmesse unter Protest der Satirepartei "Die Partei". Ihr Chef Martin Sonneborn verkleidet sich als Hitler-Attentäter Graf von Stauffenberg.

Mit großem Polizeiaufgebot und einer Protestaktion der Satirepartei „Die Partei“ hat am Freitagnachmittag auf der Buchmesse die Lesung des AfD-Politikers Björn Höcke begonnen.

Etwa 50 Anhänger der „Die Partei“ protestierten vor der Lesung um 17 Uhr in einem Zwischenstockwerk der Halle 4. Die Veranstaltung fand damit örtlich vom übrigen Messebetrieb abgesondert statt. „Die Partei“-Chef Martin Sonneborn hatte sich als Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg verkleidet und hatte eine Aktentasche dabei, die er versuchte, am Ort der Lesung abzustellen.

Stauffenberg hatte beim Anschlag auf Hitler eine Aktentasche benutzt, um den  Sprengstoff für das Attentat zu verbergen. Sonneborn gelang es nicht, die Tasche abzustellen. Die Demonstranten zogen deshalb zum Stand der rechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“ weiter.

„Wie Sie sicherlich wissen, hat Höcke ein Buch geschrieben. 300 Seiten Unfug. An einer Stelle schreibt er, eine Elite solle das Volk mit harter Faust an langer Leine führen. Abgesehen davon, dass in dieser Metapher nichts stimmt, wollte ich ihm sagen: Er gehört nicht dazu. Zur Elite“, begründete Sonneborn den Protest seiner Partei.

Die Veranstaltung Höckes wurde von einer großen Zahl an Polizsten gesichert. Sie verlief ohne Zwischenfälle. Rolltreppen, die zu dem Veranstaltungsort führten, waren aus Sicherheitsgründen abgestellt. Die etwa 70 geladenen Gäste, die den Saal füllten, mussten zuvor eine Polizei-Kontrolle passieren. Viele Vertreter der nationalen und internationalen Presse fanden sich vor dem Saal ein.

Höcke will sein neues Buch „Nie zweimal in denselben Fluss – Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig“ vorstellen. Bei der Lesung war auch sein Co-Autor Sebastian Hennig dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare