Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rainald Goetz bei der Verleihung des Berliner Literaturpreises 2012.
+
Rainald Goetz bei der Verleihung des Berliner Literaturpreises 2012.

Rainald Goetz neuer Roman

Die Party ist vorbei

Aufstieg und Fall eines Topmanagers: Das Warten auf den Rainald Goetz’ Roman „Johann Holtrup“ hat sich gelohnt. Die Analyse eines kaputten System und die Überlegenheitsgedanken eines Topmanagers werden von Goetz mit hitzköpfiger Sprachgewalt entblößt.

Von Martin Halter

Rainald Goetz gilt, spätestens seit seinem Rasiermesserangriff auf den Bachmannpreis im Jahre 1983, als der geniale Irre der deutschen Literatur. Mit Notizbuch und Kamera, Luhmanns Systemtheorie und hyperaktiver Geistesgegenwart gerüstet, zeichnet er alles manisch-panisch auf, was ihm auf den Geist geht und spuckt es in wütenden Blogs und wilden Essays wie „Abfall für alle“ oder „Loslabern“ wieder aus. Sein erster Roman nach „Kontrolliert“ (1987) war daher mit großer Spannung erwartet worden. Schon die Übergabe der Rezensionsexemplare war ein Medienereignis. Das lange Warten hat sich gelohnt: „Johann Holtrop“ ist ein Zeit- und Gesellschaftsroman, der neue Maßstäbe für das Genre setzt. Am Thema liegt es nicht. Aufstieg und Fall von Tycoons und Topmanagern sind oft genug beschrieben worden. Allerdings ist Johann Holtrop kein ehrbarer Kaufmann, sondern Vorstandsvorsitzender von Assperg, einem Medienkonzern mit Sitz in Krölpa an der Unstrut. Man darf ruhig an Gütersloh und den ehemaligen Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff denken. Der „Entscheidungshysteriker“, Blender, Bluffer und Menschenfänger ist eine „hocheffiziente Präzisionsmaschine, die Führung auswirft“ und mit Vollgas, hypertrophem Ego und dröhnendem Charisma alles niederwalzt, was sich ihr in den Weg stellt. Holtrop steht für alles, was den Boom-Kapitalismus der Nuller Jahre heute so unausstehlich macht: Unersättliche Gier, Hohlheit, menschenverachtende Arroganz, verbrämt mit Marketingsprech und großmäuligen „Visionen“.

Abgang in die Reha-Klinik

Wer seinem Tempo, seiner Skrupellosigkeit und globalstrategischen Weitsicht nicht gewachsen ist, gehört für Holtrop zu den Arschlöchern, Volltrotteln, Deppen, Nullen und bürokratischen Kleingeistern. Kollegialität unter Führungskräften gründet auf wechselseitiger Verachtung; auch die Mitläufer sind „vielleicht verblendet, meist verblödet, immer aber irgendwie zu packen“. „Die strukturelle Kaputtheit des Systems erzeugt bei ihm vor allem den Überlegenheitsgedanken: Gut, dass ich weiß, dass alle so kaputt sind, denn dann kann ich davon profitieren.“

Erst die Finanzkrise bremst den „Psychopathen ohne Hitlerbärtchen“ unsanft aus. Die Geschäfte beginnen unrund zu laufen, der alte Firmenpatriarch und seine Frau Kate wenden sich von dem unberechenbaren Egomanen ab, die kaltgestellten Vorstandsmitglieder wittern Morgenluft. Holtrup, längst selber ein Wrack am Tropf von Psychopharmaka und Opfer seiner Verkäuferphrasen, fügt sich fast willenlos in sein Schicksal. Die Party ist vorbei, der Raver des Kapitals ausgebrannt. Eine 40-Millionen-Abfindung erleichtert ihm den Abgang in die Reha-Klinik.

Goetz’ Roman mit dem doppeldeutigen Untertitel „Abriss der Gesellschaft“ ist eine messerscharfe Analyse eines Systems, das nicht verbessert, beschönigt oder gerettet, sondern nur bis auf die psychischen Grundmauern abgerissen werden kann. Holtrop ist ein rational agierender Irrer, der im „Wahn totaler Gegenwart“ und abstrakter Geldvermehrung den Kontakt zur Realität verloren hat. Er weiß nicht, ob er sich gerade in Hongkong, New York oder Krölpa aufhält; von seinem Lieblingswein kennt er nur den Namen, nicht den Geschmack. Dass er eine Frau hat, erfährt man erst spät und beiläufig. Ob er Gefühle hat, die über Verachtung, Kalkül und Egoismus hinausgehen, bleibt letztlich gleichgültig. Alle Figuren, Opfer wie Täter, in Goetz’ Diktion: Ober und Unter, sind gefangen in der Logik des Systems. Es gibt keine Unschuldigen; selbst die „kritische Öffentlichkeit“ in Gestalt von Spiegel-Journalisten oder Hofkünstlern wie Neo Rauch und André Heller ist korrupt. Nur der Erzähler kann die ganze intellektuelle und moralische Schäbigkeit Holtrops und seiner „subalternen Idioten“ ermessen.

Kaum verhüllte Doppelgänger

Das allerdings wirkt auf die Dauer doch ein wenig ermüdend und selbstgerecht. Goetz hält mit seiner Verachtung nicht hinterm Berg. Er spart nicht an aggressiven Werturteilen und Wortungetümen wie Nulligkeitsmaximum, „organisatorischer Ungefährismus“ oder „inhaltistischer Karrierismus“, aber immer wieder verschlägt es ihm schier die Sprache. „Das Phantasma der totalen Herrschaft des KAPITALS über die Menschen“, heißt es schon auf der ersten Seite, ist „so falsch, so lächerlich, so blind gedacht, so infantil größenwahnsinnig wie, wie, wie -“.

Als Zeitgeist-Beobachter konnte Goetz in seinen Pamphleten Hass und Wut, Zweifel und Verzweiflung, eine radikale, selbstzerstörerische Subjektivität einbringen. Im Roman ist ihm dieses Ventil weitgehend versperrt und so entlädt er seinen energetischen Überdruck in ebenso hilflosen wie überflüssigen Kommentaren.

Gleichwohl ist „Johann Holtrop“ mehr als nur antikapitalistisches Loslabern. Gestützt auf umfängliche Recherchen und exzessiven Medienkonsum, entwirft Goetz ein grandioses Panorama der deutschen Wirtschaft und ihrer Subsysteme Kultur, Politik und Medien. Neben realexistierenden Zeitgenossen wie Gerhard Schröder oder Peter Hartz treten kaum verhüllte Doppelgänger von Leo Kirch, Matthias Döpfner, Carsten Maschmeyer, Friede Springer und Liz Mohn auf. Goetz zeigt sie beim Smalltalk auf Vernissagen, beim gegenseitigen Belauern in Vorstandssitzungen, nachts auf der Autobahn oder im vertraulichen Gespräch mit ihrem Anlageberater. Er beobachtet ihre kleinen, bösen Spielchen und großangelegten Intrigen, ihre Körpersprache und ihren Jargon, ihre Männerwitze, Drogen und „Complianceprobleme“ und zieht seine nicht immer nachvollziehbaren, aber immer kühnen und klugen Schlüsse.

Selbst wenn Konstruktion und Satzbau des Romans manchmal so verschachtelt und undurchsichtig wie das Assperg-Imperium sind: Mit seiner hitzköpfigen Sprachgewalt, seinem kaltblütigen analytischen Furor und seinem spröden Witz hat die Totalabrissbirne Goetz sich eindrucksvoll in ein kaputtes Systems vergraben.

Rainald Goetz: „Johann Holtrop. Abriss der Gesellschaft“. Roman. Suhrkamp Verlag, Berlin 2012, 343 S., 19,95 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare