Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krimi

Packender historischer Kriminalroman: „Das Gift der Lüge“

„Das Gift der Lüge“ nimmt die Leser mit auf eine spannende Reise in das Edingburgh des 19. Jahrhunderts. Und wartet bei aller Spannung noch mit vielen Detailkenntnissen der damaligen Medizin auf.

München – 1849 genießt Edinburgh in medizinischen Kreisen einen hervorragenden Ruf. Will Raven ist Assistent des berühmten Dr. James Simpson, der als erster Chloroform zur Betäubung bei Operationen einsetzt. Als eine von Simpsons Patientinnen stirbt, ist Will sehr um die Reputation seines Mentors besorgt.

Zusammen mit Sarah Banks, die gleichfalls für den Doktor arbeitet, geht er der Sache nach. Zu ihrem Entsetzen müssen sie feststellen, dass es noch weitere Todesfälle mit gleicher Symptomatik gegeben hat. Das kann kein Zufall sein. Allerdings haben die Opfer keinerlei Verbindung zueinander, ein Motiv ist zunächst nicht zu erkennen. Ambrose Parry hat mit „Das Gift der Lüge“ einen packenden historischen Kriminalroman geschaffen. Neben gekonnter Figurenzeichnung und einer dramaturgisch fesselnden Erzählung erhält das Buch seine Besonderheit dadurch, dass die Medizingeschichte eine wichtige Rolle spielt. Sehr detailliert wird das medizinische Wissen und Können der Zeit dargelegt und in den Fortgang der Handlung eingebettet.

Ambrose Parry: Das Gift der Lüge, Pendo Verlag, München, 496 Seiten, 16,99 Euro, ISBN 978-3-86612-490-5 dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare