Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überflutung am Mississippi.
+
Überflutung am Mississippi.

Literatur

Oswald Eggers Mississippi-Buch: Ach, lesen wir erst einmal weiter

  • VonMartin Oehlen
    schließen

Urschlamm der Wörter: Oswald Eggers ausuferndes Buch „Entweder ich habe die Fahrt am Mississippi nur geträumt, oder ich träume jetzt“

Was geht hier vor?“ Die Frage, die auf Seite 94 von Oswald Eggers Mississippi-Expedition aufploppt, stellen sich die meisten Leserinnen und Leser gewiss schon viel früher. Und die meisten werden sich denken: Ach, lesen wir erst einmal weiter. Denn der Schriftsteller sorgt mit seinem formal streng gegliederten und wortreich ausufernden Text für einen beharrlichen Sog, wie er dem Mississippi eigen ist.

Ob das Ich, das sich auf die Reise macht, tatsächlich je am legendären Mark-Twain-Fluss gewesen ist, bleibt allerdings ungewiss. Da genügt schon der Blick auf den Buchtitel: „Entweder habe ich die Fahrt am Mississippi nur geträumt, oder ich träume jetzt“. Gleichwohl wird die Landschaft intensiv beschrieben: „Aus dem Moiré der Erinnerungen“ erwächst eine poetische Steigerung des so populären Nature Writing.

Quastentaft und Reiherbeize

Zwischen Wald und Wellen geht es also traumwandlerisch voran: „Meine Beschreibung muss von jemandem kommen, der den Fluss so nie gesehen hat.“ Bald schon wundert man sich nicht mehr über „Exkrete“, „Quastentaft“ und „Reiherbeize“, über „göpelig“, „bausbäckig“ und „insichdicht“. Vielmehr wächst die Bereitschaft, den Wortfinder, Wortschöpfer und Wortspieler Oswald Egger zu preisen. Es ist ein Waten im Urschlamm der Wörter: „Höckerige, ins Tropfstein-artig Traubige überlaufende, rieselige Triebsel hingen aus zahllos langen knorpeligen Hornbosteln ins sinkende Felsbassin, mit schartrandig geriffeltem Wirbelsprung, gelappte Blendformen, die schlotterförmig in den Kolkhof flottierend sprossten; Waffelfelszellen, stets wieder die erhitzten Zischtuscheln, schnobernd aus den Wocken, Schottern und Tobeln, in die geritzten Zinken mit vagen, mit welken Fädselchen heruntertriefend hingen.“

Über das Buch

Oswald Egger: Entweder ich habe die Fahrt am Mississippi nur geträumt, oder ich träume jetzt. Suhrkamp 2021. 384 S., 28 Euro.

Auf dem Weg zum weitverzweigten Delta werden rund „anderthalbtausend Flugfische“ wahrgenommen, die „Winkerkrabbe“ zeigt sich, der „Schrei des Krokodils“ ist unüberhörbar. Wähnt man sich zwischendurch einmal angekommen auf festem Grund, so wird einem dieser schon wieder entzogen. Präsens und Imperfekt wechseln in einem Satz: „die Blätter welken sich tot und verdorrten.“ Konjunktiv und Konditional sind verbreitet: „Wo man aufträte, wäre feuchte Lautlosigkeit.“

Die Fundstücke entlang des Flusslaufs sind allemal klangvoll. Gewiss bestens geeignet für den öffentlichen Vortrag. Daher darf darauf verwiesen werden, dass der aus Südtirol stammende Oswald Egger auf der Raketenstation Hombroich lebt, wo einst Thomas Kling die Lyrik, die auch performt werden kann, groß gemacht hat.

Der exquisiten Wortwahl entspricht die sorgfältige Buchgestaltung. Dazu zählen vor allem die Aquarelle des Künstlers. Gleich zu Anfang des Textes ist vom „Fließen der Pinsel und Strichelchen im aquatilen Takt“ die Rede. Mehrseitig und in einem Fall ausklappbar ist das Geschlinge der Wasserpflanzen und das Sichverzweigen des Flusses von der dünn-adrigen Quelle bis zum weit ausfächernden Delta. Ein transmediales Kunstwerk, eine Korrespondenz aus Wort und Bild.

Exerzitium und Meditation

All das ergibt eine entschieden eigenständige Literatur. Die zielt nicht auf einen Plot, sondern auf Spracherlebnis, ist eher Lyrik als Prosa, mal Exerzitium und mal Meditation. Insgesamt werden 336 Kapitel aufgeschlagen, von denen je zwei auf einer Seite platziert sind. Als Tagesdosis genügte schon ein Kapitel. Aber dann liest man doch noch das nächste. Und das übernächste. Man kann diesem Wörterströmen nicht immer folgen. Aber das tut man gerne. Ein Mississippi der Poesie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare