Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Was bisher geschah“: Pauls und Finns seltsame Reise führt zum G20-Gipfel in Hamburg.
+
„Was bisher geschah“: Pauls und Finns seltsame Reise führt zum G20-Gipfel in Hamburg.

Amnesie

Orkun Ertener: „Was bisher geschah“ – Der tägliche Neuanfang

  • vonPetra Pluwatsch
    schließen

Orkun Ertener geht in seinem Roman „Was bisher geschah – und was niemals geschehen darf“ psychologisch plausibel und spannend einem dramatischen Gedächtnisverlust nach

Stell dir vor, du wachst morgens auf und weißt nicht, wo du bist. Ein Typ, den du noch nie gesehen hast, erklärt dir, dass du einen Unfall hattest und dein Kurzzeitgedächtnis nicht mehr funktioniert: „Anterograde Amnesie“. Dann drückt er dir eine gelbe Kladde in die Hand, in der du nachlesen sollst, was in den Monaten nach deinem Unfall passiert ist. Hast du alles selber aufgeschrieben, aber auch daran erinnerst du dich beim Aufwachen nicht mehr. „Klar ist das scheiße“, sagt Paul. „Total. Aber irgendwie denke ich, ich darf was sehen, was andere nie sehen dürfen.“

450 Tage sind vergangen, seit der 19-Jährige weiß, „dass seit gestern alles anders ist. Jeden Tag der Anfang, nie die Fortsetzung“. Ein nächtlicher Unfall während eines „Abiturkriegs“ zwischen zwei Gymnasien hat Pauls Gedächtnis geschädigt und alle seine Zukunftspläne zunichte gemacht. Jetzt lebt er in einer Rehaklinik und hält Tag für Tag in seinem gelben Buch fest, wen er trifft, was er denkt, fühlt und erlebt. „Ich muss eine Kopie ziehen von dem, was in mir ist, damit sie sich ein anderer – ich – draufladen kann.“

Doch dann erhält er einen Brief von seinem Schulfreund Khalil. Der schreibt, er plane einen Anschlag, um auf den „kranken Irrsinn“ in Syrien aufmerksam zu machen. Und Paul handelt. Mit seinem Freund Finn bricht er auf nach Berlin, um Khalil davon abzubringen – ein Roadtrip mit Langzeitwirkung.

Das Buch

Orkun Ertener: Was bisher geschah – und was niemals geschehen darf. Roman. Fischer Scherz, Frankfurt a. M. 2021. 336 S., 20 Euro.

Jeden Abend die Löschtaste

Dem Kölner Drehbuchschreiber Orkun Ertener, unter anderem Autor mehrerer „Tatorte“, ist mit seinem zweiten Roman „Was bisher geschah – und was niemals geschehen darf“ ein wunderbar lebenskluges Buch über den Selbstfindungsprozess von zwei jungen Menschen gelungen, die sich erst vorsichtig hineintasten müssen in diese Welt.

Beide stehen auf schwankendem Boden: Paul, dessen Gedächtnis jeden Abend die Löschtaste drückt. Finn, der seine Lebensangst mit Drogen in Schach hält und sich in seinem Zimmer verkriecht. „Wenn ich einen Schritt in eine Richtung gehe, dann gehe ich auch einen Schritt in die andere Richtung“, erklärt er einer Freundin. „Wenn ich etwas mache, mache ich gleichzeitig auch das absolute Gegenteil. Obwohl ich längst außer Atem bin und nicht mehr kann, sieht es aus, als wäre ich nicht vom Fleck gekommen. Das stimmt auch. Ich stehe da und rühre keinen Finger.“

Auch seine ultra-liberalen Eltern bieten Finn keinen Halt. Im Gegenteil: Ihr Langmut und ihr Bemühen, den Sohn seinen eigenen Weg gehen zu lassen, verstärken seine Orientierungslosigkeit. „Ich hätte alles sagen können: Ich bin schwul. Ich sammle ab jetzt benutzte, genoppte Kondome. Dann hätten sie mich unterstützt oder versucht, mich von irgendetwas zu überzeugen. Sie hätten auf jeden Fall gewusst, was ich will und bin. Wenn du sagst, du weißt nicht, du hast keine Meinung, keine Haltung, kein Ziel – dann lädst du eine Schuld auf dich, die nicht größer sein kann. Dann ist dein entsetzlichstes Geheimnis, dass du kein Geheimnis besitzt.“

Die Reise auf den Spuren Khalils führt die Freunde von Berlin nach London und weiter zum G20-Gipfel nach Hamburg. Vieles klärt sich in diesen wenigen Tagen. Erinnerungen stellen sich als falsch, vermeintliche Wahrheiten als Lügen heraus, und irgendwann fühlt man sich beim Lesen mindestens so verwirrt wie Paul, der sich morgens nach dem Aufwachen seine eigene Geschichte zusammenpuzzlen muss. Orkun Ertener zwingt seine Protagonisten, Dinge zu hinterfragen, und ebnet ihnen damit den Weg zu einem freien Blick auf andere und erst recht auf sich selber. Ein Entwicklungsroman im Turbo-Tempo, der psychologisch überzeugt. Und sehr spannend ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare