Onkel-Alarm auf Schloss Blandings

Der diesjährige Wodehouse ist da

Wodehouse-Fans wissen schon aus früheren Übersetzungen wie „Sein und Schwein“ oder „In alter Frische“, dass die Romane, die auf Schloss Blandings in Shropshire spielen, schnurstracks auf ein nachgerade screwballartiges Verwirrspiel ausgesprochen eigenwilliger Charaktere zulaufen, die einander in immer wechselnden Konstellationen zu allen Tages- und Nachtzeiten in den verschiedensten Gemächern belauern. Doch was für ein Chaos Wodehouse in „Onkels Erwachen“ auf Blandings Castle anrichtet, ist damit nur höchst unzureichend beschrieben.

Im Verlauf der wie immer bestechend folgerichtigen Handlung sieht sich nämlich der titelgebende Lord Ickenham, den wir als „Onkel Dynamit“ schon zu Beginn des großartigen, jährlich erweiterten Wodehouse-Übersetzungsreigens der Edition Epoca kennenlernen durften, durch die Geschehnisse genötigt, auf Schloss Blandings als Psychiater Sir Roderick Glossop aufzutreten, um seinem immer klammen Neffen Pongo Twistleton aus der Bredouille zu helfen, diverse Verlöbnisse zu kitten und nicht zuletzt die „Kaiserin von Blandings“, das heißgeliebte Schwein des trotteligen Hausherrn Lord Emsworth, aus den Fängen des unsympathischen Herzogs von Dunstable (auch er ein Onkel: von Horace Pendlebury-Davenport) und seines nicht minder niederträchtigen Sekretärs, Rupert Baxter, zu befreien.

„One-Pint-Ickenham“ bewahrt in jeder Lebenslage einen kühlen Kopf und gibt so Übersetzer Thomas Schlachter die Gelegenheit, zu voller Form aufzulaufen: „Männer in der Blüte ihrer Jahre erleben gar nicht selten einen Nachsommer der Gefühle, in welchem Fall das Objekt ihres Schmachtens meist recht juvenilen Zuschnitts ist“, erklärt der Lord am Ende formvollendet, aber völlig aus der Luft gegriffen den Schlamassel, um seine eigene Haut zu retten. Das ist zwar Deutsch, aber so britisch formuliert, dass es nur von P.G. Wodehouse sein kann. ( chp)

P.G. Wodehouse: Onkels Erwachen. Roman. A. d. Engl. v. Thomas Schlachter. Edition Epoca 2010, 272 S., 19,95 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion