Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiederentdeckung

Eine Stadt hat Angst

  • vonPetra Pluwatsch
    schließen

Olivia Mannings Bukarest-Roman „Der größte Reichtum“, Auftakt zu einem großen Zyklus, erzählt von Menschen im September 1939.

Der Zeitpunkt für den Start in ein gemeinsames Leben ist denkbar schlecht gewählt. Am 1. September 1939 ist die deutsche Wehrmacht in Polen einmarschiert, die Sowjetunion hat wenig später Ostpolen besetzt. Auch in Bukarest ist die Lage angespannt. Die Straßen sind voll mit Flüchtlingen aus Polen, die sich über die Karpaten in die vermeintliche Sicherheit Rumäniens gerettet haben. Dort weiß man kaum, was man mehr fürchten soll: einen Angriff der „Hunnen“ oder der kaum minder eroberungsfreudigen Russen. Schon wird in den Restaurants und Hotelbars der Stadt gemunkelt, dass an der Grenze ausländische Truppen zusammengezogen werden.

Ein junges Paar in Bukarest

Harriet und Guy Pringle lassen sich von der allgemeinen Verunsicherung nicht anstecken. Hinter ihnen liegt eine mehrtägige Zugfahrt durch einen verschreckten, kriegsbedrohten Kontinent, als sie im September 1939 in der rumänischen Hauptstadt eintreffen, um ein gemeinsames Leben zu beginnen. Das britische Paar hat erst kurz zuvor geheiratet, eine Blitzhochzeit, noch bevor es Zeit hatte, einander kennenzulernen. Man richtet sich ein in dieser fremden, überfüllten Stadt mit ihren zerlumpten Bettlern und verarmten Bauern, ihren pompösen Cafés und Bars, in denen Journalisten aus ganz Europa auf Neuigkeiten aus den Kriegsgebieten warten.

Das Buch

Olivia Manning: Der größte Reichtum. Roman. A. d. Engl. v. Silke Jellinghaus. Rowohlt, Hamburg 2020. 464 S., 24 Euro.

Olivia Manning, 1908 im englischen Portsmouth geboren, schöpft in ihrem im Original bereits 1960 erschienenen Roman „Der große Reichtum“ aus eigenem Erleben. Wie Guy Pringle war ihr Ehemann Englischlehrer an der Universität von Bukarest. Gemeinsam flüchtete das Ehepaar während des Zweiten Weltkriegs bis nach Jerusalem. Ihre Erlebnisse verarbeitete die 1980 verstorbene Autorin in einem gewaltigen, sechs Teile umfassenden Romanzyklus. Der vorliegende Roman, in Deutschland erstmals 1992 unter dem Titel „Im Fluss der Zeit“ in einer gekürzten Fassung erschienen, stellt den Auftakt einer bei Rowohlt geplanten großen Ausgabe dar. Der nächste Band, „Die gefallene Stadt“, ist bereits für April angekündigt.

Guy und Harriet sind schon bald Teil einer britischen Community, die sich allabendlich in einer der Bars oder einem der Restaurants der Stadt trifft. Dazu gehören britische Journalisten, Botschaftsangehörige und verlorene Seelen wie der abgehalfterte Lebemann Jakimov, der sich mit schamlosem Eifer durchs Leben schnorrt. Mit gerümpfter Nase blicken die beiden herab auf die rumänische Gesellschaft, die ihrerseits nichts zu tun haben will mit den Snobs aus Großbritannien. Doch der Krieg rückt mit jedem Monat näher, und Fremde wie Einheimische beginnen die Zukunft zu fürchten. Schon machen sich in der „Englischen Bar“ die Deutschen breit, und auf einer Landkarte im Fenster ihrer Botschaft ist der Vormarsch der deutschen Truppen in Frankreich markiert.

Fast beiläufig erzählt Olivia Manning von den Veränderungen in der Stadt. Von den Schicksalen der Juden, die in Rumänien Zuflucht gesucht haben und inzwischen auch dort verfolgt werden. Von den pensionierten britischen Gouvernanten, die ihren Lebensabend in Bukarest zu verbringen hofften und nun um ihre Pläne fürchten. Und nicht zuletzt von Guy und Harriet, deren unterschiedliche Temperamente das Zusammenleben zu einem Vabanquespiel machen.

Olivia Manning braucht keine großen Worte, keine feingeschliffenen Sätze, um den Horror zu schildern, der über Europa gekommen ist. Um von Tod und Verfolgung zu erzählen, von Existenzängsten und geplatzten Lebensträumen. „Der größte Reichtum“ lebt vor allem von ihrer scharfen Beobachtungsgabe und ihrer Fähigkeit, das Große im Kleinen zu schildern. Ein atmosphärisch dichtes Stück Zeitgeschichte, das neugierig macht auf die Folgebände.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare