Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schülerinnen der Düsseldorfer Gutenberg-Schule lesen gemeinsam in einem Buch.
+
Schülerinnen der Düsseldorfer Gutenberg-Schule lesen gemeinsam in einem Buch.

Schullektüre

Nicht unbedingt Goethe

Buchhändler und Verleger wollen modernere Schullektüre. Mit einer besser auf das Alter der Schüler abgestimmten Literaturwahl könnten mehr Jugendliche fürs Lesen begeistert werden.

Frankfurt/Main (dpa) - Buchhändler und Verleger wünschen sich zum "Welttag des Buches" am 23. April modernere Schullektüre. "Ich weiß nicht, ob man unbedingt in seinem Leben einen Goethe gelesen haben muss", sagte die stellvertretende Vorsitzende des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Viola Taube. Mit einer besser auf das Alter der Schüler abgestimmten Lektüre könnten mehr Jugendliche fürs Lesen begeistert werden.

Der Abstand zwischen der "unsäglichen Schul-Lektüre" einerseits und den Lebenswelten der Jugendlichen andererseits sei "pädagogisch unklug". Statt starren Lehrplänen solle man den Lehrern lieber freie Hand bei der Auswahl der Literatur lassen. Dann könnten sich Schulklassen, in denen etwa Mobbing ein ernstes Problem sei, literarisch damit auseinandersetzen.

Kritik übte Taube auch an der Darstellung des Lesens in deutschen Fernsehserien: "Soaps haben in ihren Wohnungen nicht mal mehr ein Bücherregal. Ich würde mir auch wünschen, dass ein Tatort-Kommissar ein Buch auf seinem Schreibtisch liegen hat."

Der "Welttag des Buches und des Urheberrechts" bietet Taube zufolge die Gelegenheit, auch mit Unterstützung Prominenter eine breite Öffentlichkeit für das Lesen zu begeistern. "Wenn Oliver Kahn - so muffelig er auch sein mag - in Gesprächen sagt, er liest gerne ein Buch, kommt das bei den Leuten an. Das finde ich toll."

Im Internet sieht Taube, die selbst eine Buchhandlung betreibt, keine Konkurrenz zum Buch: "Die Wärme, die ein Buch ausstrahlt, können die technischen Geräte gar nicht wiedergeben. Das merken auch die Jugendlichen: Ich kann mit einem Buch ins Bett gehen, aber doch nicht mit einem E-Book."

Mit dem 1995 von der UNESCO ins Leben gerufenen Welttag werben der Börsenverein und die Stiftung Lesen bundesweit fürs Buch. In 300 Städten sind rund 1500 Veranstaltungen geplant, darunter Lesungen, Bücherpartys und Schreibwettbewerbe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare