Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krimi

Nicht mutiger als Sie oder ich

Die Engländerin Magdalen Nabb ist im vergangenen Jahr gestorben, vermutlich ist dieses Buch eine Nachlese. Es ist von einer Kriminalroman-Art, die nicht mehr oft geschrieben wird.

Das Sympathische an Maresciallo Guarnaccia ist, dass er nicht schöner, tatkräftiger, mutiger ist als Sie oder ich (und vielleicht nur ein klein bisschen klüger). Wie sehr hat er diesmal, in seinem 14. Florentiner Abenteuer, Angst, dass er arbeitslos wird und seine Kinder nicht mehr in Florenz auf die Schule schicken kann. Und dass er andere mitreißt in das Unglück, das entstehen muss bei einer Ermittlung gegen die, die einflussreicher, mächtiger sind als ein kleiner Maresciallo. Und dazu gehört schon ein Staatsanwalt.

Die Engländerin Magdalen Nabb ist im vergangenen Jahr gestorben, vermutlich ist dieses Buch eine Nachlese. Es ist von einer Kriminalroman-Art, die nicht mehr oft geschrieben wird: Fast ohne Action, mit einem durchschnittlichen Beamten als Hauptfigur, der nicht zu tollen Eingebungen neigt, und der noch nicht mal Trinker oder depressiv ist.

Wie zu lesen ist, hat Magdalen Nabb Vorbild zu ihrem Polizisten einst in einem Café beobachtet. Man glaubt es sofort, dass diese Figur aus dem Leben gegriffen ist. sy

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare