Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mary Lawson. Foto: Nathaniel Mobbs
+
Mary Lawson.

Kanadischer Roman

Mary Lawson: „Im letzten Licht des Herbstes“ – Ausschau halten nach Rose

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

„Im letzten Licht des Herbstes“, ein feinziselierter Roman der Kanadierin Mary Lawson.

Ein Cover, auf dem Bäume in prächtigen Herbstfarben zu sehen sind. Ein Klappentext, der einen „berührenden, hoffnungsvollen Roman“ verspricht. Ein Titel, „Im letzten Licht des Herbstes“, der jedenfalls dem Verdacht, dieses Buch könne einen nicht gerade kleinen Kitsch-Anteil haben, nicht widerspricht (der Originaltitel, „A Town Called Solace“, ist da nicht besser, da „Solace“ im Englischen Trost bedeutet). Wie gut, dass der Roman der Kanadierin Mary Lawson – 1946 in Ontario geboren, seit 1968 mit Familie vorwiegend in England lebend – solche Bedenken zügig zerstreut.

Denn es ist ein Kind, Clara, das zuerst erzählt, das vieles, was es beobachtet, nicht ganz oder falsch versteht. Clara mag naiv sein, wie auch nicht mit sieben Jahren, aber sie ist durchaus resolut, altersgemäß taff, tut, was sie kann. Die Katze der alten, sich im Krankenhaus befindenden Nachbarin Elizabeth füttern, zum Beispiel; zur Not heimlich in der Garage von Claras Eltern, weil im Haus der Nachbarin plötzlich ein unheimlicher Mann auftaucht. Der auch noch klaut: Das Mädchen sieht, wie dieser Mann Sachen der alten Frau in Kisten packt. Aber seltsam, dass die Eltern abwiegeln, als Clara den Dieb melden möchte.

Dabei hat sie noch einen zweiten, noch größeren Kummer: Ihre große Schwester Rose, 16, ist nach einem Streit mit der Mutter einmal mehr abgehauen. Aber anders als sonst kommt und kommt Rose nicht zurück. Mit kindlicher, von Aberglauben genährter Hoffnung wartet Clara auf ihre Rückkehr, besteht darauf, dass die Eltern ihr das Essen aufs Fensterbrett stellen, damit sie essen und Ausschau halten kann. Sie hat noch andere Rituale, wenn sie die nicht einhält, so glaubt sie, wird sie Rose nicht wiedersehen. Die Eltern mögen das Gegenteil versichern, aber zu oft hört Clara ihre Mutter weinen, um ihnen wirklich zu glauben.

Das Buch

Mary Lawson: Im letzten Licht des Herbstes. Roman. A. d. Engl. v. Sabine Lohmann. Heyne 2021. 334 S., 22 Euro.

Was den Dieb im Haus der Nachbarin betrifft: Elizabeth Orchard ist die zweite Erzählerin, sie (und damit auch die Leserin) weiß bald, dass sie das Krankenhaus nicht mehr verlassen wird. Schließlich kommt kapitelweise noch Liam hinzu, Elizabeths Erbe und der Mann, der Clara erschreckt. Die drei Perspektiven bringen Zeitsprünge mit sich, vor und zurück.

„Im letzten Licht des Herbstes“ liegt eine keineswegs heimelige kleine Stadt, mag sie auch Solace heißen. Es ist das Jahr 1972 – Mary Lawson erwähnt das Attentat bei den Olympischen Spielen in München –, Eltern grämen sich, dass ihre Kinder ein anderes Leben (studieren!) wollen, Handwerker kommen finanziell kaum über die Runden, aber die Kunden haben ja auch kein Geld. Elizabeth liegt in einem großen Krankensaal, der von rabiaten Schwestern und wenig einfühlsamen Ärzten regiert wird. Wenn eine der Frauen vor Schmerzen schreit, haben alle etwas davon.

Elizabeth versucht, keine Angst zu haben, barmherzig zu sein gegenüber Bettnachbarinnen, auch wenn sie von deren Problemen eigentlich nichts hören will, zum Trost an ihren bereits vor Jahren gestorbenen Mann zu denken. Der ein guter Mann, aber viel unterwegs war, während sie als junge Frau Fehlgeburt um Fehlgeburt hatte.

Es ist die (wie die Kritikerin zugibt: zunächst nicht vermutete) Qualität dieses Romans, dass er an keiner Stelle eine rosa Brille aufzieht. Für keine ihrer Figuren tut Mary Lawson das, nicht für Elizabeth, Liam, Liams Noch-Frau, nicht für Claras Eltern – während sie sie aber auch nicht in ein hartes, scharfes Licht stellt. Vielmehr klingen die Dinge an, mit Nuancen und Zwischentönen. Wie Elizabeth einst eine andere Frau als schlechte Mutter verachtete. Wie Liam immer ein Einzelgänger war, auch zu zweit. Wie Roses Eltern zu sehr mit sich – der Vater mit seinem Beruf – beschäftigt waren, um der Pubertierenden Halt zu geben. Vieles wussten sie gar nicht über ihre Tochter. Die in einer ländlichen, konservativen Gesellschaft und fast vaterlos aufwachsenden Kinder dieser Generation, auch das ist ein Thema. Die Polizei vermutet Rose in Toronto – denn wollen nicht alle jungen, abenteuerlustigen Kanadierinnen und Kanadier in die große Stadt?

Sie werden sie dort schließlich finden und zurückbringen nach Solace. Aber die kleine Clara wird am Bett einer durch Männergewalt traumatisierten Schwester sitzen und zwar von ihren Eltern hören, dass alles wieder gut werden wird – aber es wäre nicht das erste Mal, dass diese Menschen sie anlügen. „Im letzten Licht des Herbstes“ scheint höchstens mal ein ganz kleiner Trost, ein ganz kleines Happy End auf. Das muss allen in Solace genügen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare