Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bissiger Bengel Bob. Foto: Dusan Petricic/Dörlemann Verlag
+
Bissiger Bengel Bob.

Kinderbuch

Margaret Atwood: „Drei drollige Dramen“ – Wie man sich b-glückt schwindelig liest

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Kann es so viele Wörter mit R, B, D, W geben? Margaret Atwoods „Drei drollige Dramen“.

Ja, ist sie denn zu fassen, Rüpel Ramsays relativ rundliche, rachsüchtige, raubeinige, regelmäßig ausrastende Familie? Und dann noch die rotgesichtigen Radieschen, die beim Rausreißen rebellisch randalieren und rumschreien – statt, wie es sich gehört, still den Weg in die Küche und in den Magen Ramsays zu gehen. „Rückzug ratsam“, beschließt Ramsay, raunt auch Freund Ralf. Rasch retirieren sie in ein, nun ja, Rattenloch.

Vier Buchstaben haben in Margaret Atwoods Kinderbuch „Drei drollige Dramen“ ihren großen Auftritt: Mit Rüpel Ramsay das R; mit Baby Bob und Düsterer Dorinda – dreimal dürfen Sie raten; mit der Wandernden Wanda und Witwe Wischwasch – na, das ist jetzt aber wirklich leicht.

Das Buch

Margaret Atwood: Drei drollige Dramen. A. d. Engl. v. Ebi Naumann. Dörlemann. 70 S., 19 Euro.

In keinem der drei drolligen Dramen gehen jeweils die R-, B-, D-, W-Wörter aus. Als gäbe es sie unbegrenzt. Es ist wunderbar, weil nicht einmal der widerwärtige Wahnsinnsmagier Wirrwarr kann sie wegzaubern. Es gibt Wellhornschnecken, Walrosse, Wolfsmilchspanner, welke Wasserlilien, verwanzte Walderdbeeren. Waisenkinder. Wölfe. (Ohne dass die einen die anderen fressen, wir sind hier nicht bei Rotkäppchen.) Wiener Würste. Wirbelstürme und Windhosen. Wichtigtuer und Winzlinge. Und all das in einer einzigen, wahnwitzigen Geschichte.

Wie nur hat Wunderautorin At-wood das ge-werkelt? Und erst Übersetzer Ebi Naumann, der sich dem widerwärtigen Wahnsinnsmagier Wirrwarr mit ganz eigenen Wörterwaffen stellen musste?

Auf alle Fälle müssen die beachtlichen, bravourösen, beeindruckenden, bilingualen, sich balgenden Buchstaben von der Zunge, äh, burzeln können, müssen die drolligen Dramen also laut gelesen werden – bis sich Kinder wie Erwachsene b-glückt schwindelig gelesen haben. „B-glückt bis zum En-D ihrer Tage.“ Bravo. Ab 7 Jahren

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare