Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Belästigung und Korruption

Literaturnobelpreis auch 2019 unsicher

Wenn das Vertrauen in die Akademie nicht wieder hergestellt sei, könnte der Literaturnobelpreis noch weiter verschoben werden.

Die Vergabe des Nobelpreises für Literatur könnte auch 2019 ausfallen. Der Direktor der Nobelstiftung sagte am Freitag in einem Interview des Schwedischen Radios, die Preisvergabe könnte weiter verschoben werden, wenn das Vertrauen in die Akademie bis dahin nicht wieder hergestellt sei. 2019 sei keine Deadline, sagte Lars Heikensten.

Vor wenigen Wochen hatte die Schwedische Akademie mitgeteilt, dass es in diesem Jahr keinen Literaturnobelpreis geben werde. Stattdessen solle die Auszeichnung im nächsten Jahr zweimal vergeben werden. Hintergrund ist ein Streit in der Akademie. Einige Mitglieder waren zurückgetreten. Sie warfen anderen Mitgliedern vor, einen Belästigungs- und Korruptionsskandal unter den Teppich kehren zu wollen. Heikensten sagte, die verbliebenen Akademiemitglieder sollten über einen Rücktritt nachdenken. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare