+
Lina Muzur: stellvertretende Verlagsleiterin Hanser Berlin

How to survive Buchmesse

Lina Muzur: iPad und Vitamin C

  • schließen

Jedes Jahr aufs Neue heißt es im Herbst fünf Tage literarischer Ausnahmezustand in Frankfurt, wenn die Buchmesse ihre Tore öffnet. Um bestens auf diesen Literaturmarathon vorbereitet zu sein, haben wir Profis aus der Buchbranche ihre "Geheimnisse für 5 Tage wach" abgeluchst. 

Lina Muzur, stellvertretende Verlagsleiterin Hanser Berlin 

Was darf in der Tasche für Frankfurt auf keinen Fall fehlen? 

iPad, Lippenstift und Aspirin Plus C. 

Wie bereiten Sie sich mental und physisch auf die Messe vor? 

Dreitägiges Yoga-Retreat! Kleiner Scherz, denn die eigentliche Arbeit beginnt schon Wochen vor der Messe.

Auf welche Wachmacher setzen Sie, wenn die Kräfte schwinden? 

Klassiker: Kaffee und Sekt. 

Befolgen Sie bestimmte Rituale, z.B. jede Stunde einmal an die frische Luft während der Messe? 

Ich entspanne tatsächlich, indem ich zu den anderen Verlagsständen laufe und mir dort die Neuerscheinungen anschaue. 

Was gilt es auf jeden Fall zu vermeiden, um nicht nach einem Tag schon völlig fertig zu sein? 

Man sollte am ersten früh ins Bett gehen. Ein Rat, den ich selbst leider noch nie befolgt habe. 

Bester Ort für eine Verschnaufpause? 

Der eigene Verlagsstand, dort sind immer nette Kolleginnen und Kollegen und genügend Kekse. 

Was hilft gegen müde Beine, H2O-Mangel und trockene Small-Talk-Münder?  

Nichts! Da muss man durch.

In der Rubrik „Unter Dreißig" berichten Studierende aus Berlin von der Frankfurter Buchmesse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare