Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krimi

Onkel Hecht im Karpfenteich

Onkel Hecht im Karpfenteich

Garry Dishers vornamenloser Wyatt ist immer noch der coolste Hecht von Australien. Ein einsamer Cowboy, der sein Geld freilich nicht als Kuhhirte verdient sondern als Gauner. Der jeden "Job" sorgfältig plant, stets die Nerven und einen Rest Gewissen behält - und am Ende oft in die Röhre schaut. Aber wäre dies nicht so, hätte er bald genug Geld, sich zur Ruhe zu setzen - und wo bliebe dann der coole Hechte liebende Leser, und vor allem: die coole Hechte liebende Leserin? Diesmal, im sechsten Wyatt-Roman, taucht plötzlich ein Neffe auf, der zwar in bester Familientradition Banken ausraubt, aber "Onkel Wyatt" sagt. Das kann nicht gutgehen. Getrennt und zusammen planen die beiden den ein und anderen Coup. Doch in Dishers australischem Karpfenteich gibt es immer viel zu viele Raubfische, die sich gegenseitig das Fressen (die Juwelen, die Kunstwerke) abjagen. Gier und Rache, Begehren und Liebe sind auch noch im Spiel. So kommt es, dass "Niederschlag" eine Gaunerkomödie ganz ohne Komödie ist. sy

Garry Disher:

Niederschlag. Aus dem Englischen von Ango Laina und Angelika Müller. Pulp Master, Berlin 2008, 272 Seiten, 12,80 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare