Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

JUGENDBUCH

Von der Not und dem Glück, begabt zu sein

Von der Not und dem Glück, begabt zu sein

Es könnte alles so einfach sein: Die 19-jährige Dea ist eine leidenschaftliche Musikerin und begabt dazu. Klar, dass sie mal Pianistin werden wird. Aber so einfach ist das Leben leider meistens nicht, schon gar nicht für junge Mädchen. Die Mutter träumt für ihre Tochter von einem Medizinstudium, vom großen Geld, einem Haus und Kindern. Dea aber will nur üben - eine Woche vor ihrem ersten großen Auftritt. Auch dafür hat die Familie kein Verständnis. Wozu, fragt sich Dea allmählich, nimmt sie das eigentlich alles auf sich? Musik ist doch tatsächlich kein Beruf, der volle Kühlschränke garantiert. Sie gerät in Panik, wird krank vor Stress und der Unsicherheit in ihrem Innern, die sie fast verrückt macht. Nur wenige stehen ihr bei. Lise Knudsen, selbst Musikerin und Komponistin, hat diese kleine Geschichte in knappen, sehr poetischen Worten niedergeschrieben. Kenntnisreich schildert sie die Seelennöte, aber auch das Glück, das der jungen Frau ihre Begabung bereitet. (Ab 15 Jahren.) us

Lise Knudsen: Die schwarzen Flügel. Aus dem Norwegischen von Maike Dörries. Baumhaus Verlag, Frankfurt a. M. 2008, 128 Seiten, 12,90 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare