+
Der Verleger des Verbrecher Verlags: Jörg Sundermeier

HOW TO SURVIVE BUCHMESSE

Jörg Sundermeier: Gute Vorsätze vermeiden

  • schließen

Jedes Jahr aufs Neue heißt es im Herbst fünf Tage literarischer Ausnahmezustand in Frankfurt, wenn die Buchmesse ihre Tore öffnet. Um bestens auf diesen Literaturmarathon vorbereitet zu sein, haben wir Profis aus der Buchbranche ihre "Geheimnisse für 5 Tage wach" abgeluchst.

Jörg Sundermeier, Verleger Verbrecher Verlag 

Was darf in der Tasche für Frankfurt auf keinen Fall fehlen? 

Blasenpflaster. 

Wie bereiten Sie sich mental und physisch auf die Messe vor? 

Ich hoffe, dass alles gut klappen wird, gerate dann in Panik, da ich glaube, dass nichts klappen wird, ich bin also hochnervös, irgendwo deutet sich eine Erkältung an, dann beginnt die Messe. 

Auf welche Wachmacher setzen Sie, wenn die Kräfte schwinden? 

Kaffee. Viel Wasser dazu. Dann noch mehr Kaffee. 

Befolgen Sie bestimmte Rituale, z.B. jede Stunde einmal an die frische Luft während der Messe? 

Wenn man nicht mehr weiß, mit wem man vor sieben Minuten gesprochen hat, oder mit wem man jetzt gerade spricht, sollte man eine kurze Pause machen. Wenn möglich, an der frischen Luft. 

Was gilt es auf jeden Fall zu vermeiden, um nicht nach einem Tag schon völlig fertig zu sein? 

Gute Vorsätze. 

Bester Ort für eine Verschnaufpause? 

Die von der Agora abgewandte Seite der Halle 4. 

Was hilft gegen müde Beine, H2O-Mangel und trockene Small-Talk-Münder? 

Wasser. Eine kurze Verschnaufpause mit Kaffee. Noch mehr Wasser. 

Sie stehen an Ihrem Stand und ein Interessent nervt Sie total, wie meistern Sie diese Situation? 

Ich behaupte, ich hätte jetzt einen Gesprächstermin. Zumeist habe ich in solchen Situationen sogar tatsächlich einen Termin.

In der Rubrik „Unter Dreißig" berichten Studierende aus Berlin von der Frankfurter Buchmesse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion