Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jenny Erpenbeck
+
Die deutsche Schriftstellerin Jenny Erpenbeck.

Buchmesse

Jenny Erpenbeck: „Ich wollte nie in den Westen“

Geboren 1967 in Ost-Berlin, konnte die Autorin als Kind dennoch einmal für ein Jahr in Italien leben. Wie es zu dem Umzug kam und warum es nach einem Jahr zurück in die DDR ging.

Frankfurt/Main - Die Berliner Schriftstellerin Jenny Erpenbeck („Kairos“, „Gehen, ging, gegangen“) träumte in ihrer Kindheit in der DDR von einem Leben in Italien.

Als Kind habe sie nie nach Westdeutschland gewollt. Stattdessen wünschte sich die 1967 in Ost-Berlin geborene Autorin nach Südeuropa, wie sie am Freitag auf der Frankfurter Buchmesse mitteilte. „Ich hatte das große Glück, als Kind mal ein Jahr in Italien zu leben“, da ihre Mutter mit einem Diplomaten verheiratet gewesen sei, sagte die Autorin.

Allerdings sei die Ehe nicht glücklich gewesen und schnell auseinander gegangen, Erpenbeck und ihre Mutter kehrten zurück nach Berlin. „Und dann waren wir wieder zurück und die Mauer war wieder zu“, erinnerte sich die Autorin bei der Vorstellung ihres neuesten Romans „Kairos“ auf der ARD-Buchmessenbühne. Durch die gesammelten Erfahrungen in Südeuropa habe sie die Beschränkungen in Berlin stärker wahrgenommen. Der Auslandsaufenthalt habe den „Eindruck der Mauer sogar vielleicht noch verstärkt“, erklärte sie. Sie habe immer zurück nach Italien gewollt, „meine ganze Kindheit lang“. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare