Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Schlange mit den gelben Punkten, Shiro und Sun mit Schlangen-Drachen (v. l.). Hiyoko Imai, Sun und Shiro und die gelb gepunktete Schlange, Kleine Gestalten 2021
+
Die Schlange mit den gelben Punkten, Shiro und Sun mit Schlangen-Drachen (v. l.).

„Sun und Shiro und die gelb gepunktete Schlange“

Hiyoko Imai: „Sun und Shiro und die gelb gepunktete Schlange“ – Apfels Kern

  • VonMarlies Müller
    schließen

Eine sanfte Geschichte über Alltag und Natur.

Ein zärtliches Bilderbuch aus Japan: Die Illustratorin Hiyoko Imai hat die kleine Geschichte zusammen mit ihrem Sohn entwickelt, was man sich besonders gut vorstellen kann, während die gepunktete Schlange aus dem Titel ihren seltsamen Essensgewohnheiten nachgeht. Vom Apfel mag sie nämlich nur den Griebsch, oder wie auch immer Sie das zu Hause nennen. Übersetzerin Mira Lina Simon spricht seriös von Kerngehäusen, und da es sich zweifellos um ein Vorlesebuch handelt, kann hier jeder das vertraute Wort einfüllen.

Das Buch

Hiyoko Imai: Sun und Shiro und die gelb gepunktete Schlange. Kleine Gestalten. 36 S., 12,90 Euro.
Ab drei Jahren.

Die Schlange mit den gelben Punkten hat also ungesunde Angewohnheiten (und bleibt kugelig gefressen gleich in einem Apfel stecken), andererseits handelt „Sun und Shiro und die gelb gepunktete Schlange“ davon, wie eine Familie friedlich auf dem Land vor sich hinlebt. Sun ist das Kind, Shiro ist der Hund, der super viel isst, es geht generell ums Essen, um die Jahreszeiten, um die Wahrnehmung der Natur, wie sie sich anfühlt, welche Farben sie hat, und wie sich die Natur auch (oder erst recht) ohne den Menschen ganz gut entwickelt. Entwicklung in der Natur heißt auch: sich sanft zu wiederholen, Gelegenheit zu haben, sich sanft zu wiederholen. Das ist keine aktivistische Geschichte, sie belehrt nicht, aber sie weckt Neugier auf und Bewusstsein für den Gang der Dinge.

Dazu passen Imais Collagen aus weichem Papier, minimalistisch, sorgsam, mit dem Mut zum Weißraum und zu eigener Kreativität einladend (sofort muss ein Schlangen-Drache her, englische Anleitung unter hiyokoimai.com). In Bilderbüchern wird das so erwachsene Weniger-ist-Mehr, das einen als Kind eher genervt hat, nicht so oft probiert. Es ist unwiderstehlich, wie sich hier zeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare