1. Startseite
  2. Kultur
  3. Literatur

Grüße vom Dachs

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Illustration aus dem Kinderbuchklassiker "Der Wind in den Weiden".
Illustration aus dem Kinderbuchklassiker "Der Wind in den Weiden". © Rowohlt

Grahames "Der Wind in den Weiden" - ein Buch von universeller Weisheit und Charme. Wer es nicht kennt, ist zu beneiden, denn jetzt gibt es auch eine Hörversion von Harry Rowohlt Von Julia Kospach

Von JULIA KOSPACH

Kenneth Grahames "Der Wind in den Weiden" ist wie Lewis Carrolls "Alice im Wunderland" ein Buch von so universeller Weisheit und unwiderstehlichem Charme, dass man es viel zu sehr einschränkte, würde man es nur als Kinder- und Jugendbuch empfehlen. Zum ersten Mal erschien dieser zeitlose britische Klassiker vor fast genau hundert Jahren, und wer ihn einmal gelesen hat, hört nie mehr auf, mit schmunzelndem Vergnügen und wohligem Genuss daran zu denken. Die, die es noch vor sich haben, sind sowieso zu beneiden: Ihnen steht die Begegnung mit der kühnen Wasserratte, dem gutmütigen Maulwurf, dem griesgrämig-souveränen Dachs und dem eitlen, geschwindigkeitsverliebten, ständig in irgendwelchen neuen Unfug verstrickten Kröterich und deren Abenteuern noch bevor.

An den kleinen Tierchen vom Land handelt Grahame die großen Fragen des Lebens ab: Wie das gute Leben aussieht, wen die Abenteuerlust hinaus treibt und wer es zuhause am gemütlichsten hat, worin Freundschaft besteht und wie man mit denen umgeht, die nicht und nicht kapieren, worum es geht.

Für letzteres steht vor allem der angeberische Kröterich, der deshalb auch einmal ins Gefängnis muss, aus dem er nur als Waschfrau verkleidet entkommen kann, ein Outfit, der ihm auf der Flucht einigen höhnischen Spott von anderen Wildtieren einbringt: "Sie da! Waschfrau! Schon wieder ein Kissenbezug eingelaufen! Dass mir das nicht noch mal vorkommt!" Das alles ist von unvergleichlich feiner Komik.

Auf Deutsch liegt "Der Wind in den Weiden oder Der Dachs lässt schön grüßen, möchte aber auf keinen Fall gestört werden" (so der volle Titel!) in der kongenialen Übersetzung von Harry Rowohlt vor, der außerdem noch der mehrteiligen Hörbuch-Edition seine berühmte humorgetränkte Vorleser-der-Nation-Stimme geliehen hat. Gerade hatte Grahame seinen 150. Geburtstag, daher erscheinen eine günstige Sonderedition des Buchs mit den wunderbaren Original-Illustrationen von E.H. Shepard und eine Neuauflage der Hörbuch-Box. Wer sich (und meinetwegen auch seinen Kindern) das entgehen lässt, dem ist wirklich nicht zu helfen! Eine ganz dringende Empfehlung!

Kenneth Grahame. Der Wind in den Weiden. Buch: 238 S. + Farbabb., € 19,90 €, Hörbuch: 6 CDs gelesen von Harry Rowohlt, € 19,90. Beide bei Kein & Aber

Auch interessant

Kommentare