Krimi

Wo der Groschen herrlich langsam fällt

  • schließen

Ein Krimibuchhändler ermittelt – und in was für komplexen, gefährlichen, geradezu lebensbedrohlichen Fällen! In dem einer aus der Reinigung geklauten Lederhose zum Beispiel. Oder dem ehrabschneiderischer Graffiti in Scharlachrot-Mattlack. Aber was soll der Erzähler von Colin Batemans in Belfast spielendem Kriminalroman „Ein Mordsgeschäft“ auch machen, wenn der Detektiv von nebenan spurlos verschwunden ist und die Leute jetzt bei ihm anrufen? Schließlich ist er ein hilfsbereiter Mensch. Und, seien wir ehrlich, seine Buchhandlung wirft auch nicht wirklich viel ab.

Ein Krimibuchhändler ermittelt – und in was für komplexen, gefährlichen, geradezu lebensbedrohlichen Fällen! In dem einer aus der Reinigung geklauten Lederhose zum Beispiel. Oder dem ehrabschneiderischer Graffiti in Scharlachrot-Mattlack. Aber was soll der Erzähler von Colin Batemans in Belfast spielendem Kriminalroman „Ein Mordsgeschäft“ auch machen, wenn der Detektiv von nebenan spurlos verschwunden ist und die Leute jetzt bei ihm anrufen? Schließlich ist er ein hilfsbereiter Mensch. Und, seien wir ehrlich, seine Buchhandlung wirft auch nicht wirklich viel ab.

Einen Jux will Colin Bateman, Jahrgang 1962 und Ire, sich machen. Und der im Untertitel „Mord, Anarchie und verdammt heiße Hosen“ heißende Roman ist tatsächlich ein famoser Jux. Mit vielen Anspielungen auf die Krimi-Szene, auf ihre Halb- und Ganzberühmtheiten, und mit

einem in Maßen vertrottelten Ich-Erzähler, dessen Groschen herrlich langsam fällt. Freunde des Genres werden ihre Freude haben. sy

Colin Bateman: Ein Mordsgeschäft. Kriminalroman. Aus dem Englischen von Alexander Wagner. Heyne Verlag 2011, 432 Seiten, 8,99 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion