Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sachbuch

Geographie & Geschichte, Religion & Sittenlehre

Geographie & Geschichte, Religion & Sittenlehre

Geographie & Geschichte, Religion & Sittenlehre

Dieses Buch berichtet von lauter wunderbar nebensächlichen Ereignissen. Das Rad der Geschichte brachten sie nie ins Stottern, obwohl es damals besonders zügig rollte. Die Mainzerin Agnes Parmentier indes wird die Feier am 28. September 1804 nicht vergessen haben, bei der sie dem Kaiser Napoleon und seiner Frau Joséphine ein Gedicht vortragen durfte. "Die Kaiserin", so ein Zeuge, "welche etwas größer als der Kaiser und von schöner Figur, aber etwas alt ist (41, Anm. der Red.), schien übrigens still und leidend zu sein." Indem Marlene Hübel den Frauen nachgeht, die sich in und um Mainz bewegten, während der Kaiser von 1804 bis 1813 zehnmal hier Station machte, erzählt sie zugleich von Einschränkung und Aufbruch. Von den Bildungsmöglichkeiten im topmodernen Josephineninstitut zum Beispiel: Französisch, Schön- und Rechtschreibung, Geographie und Geschichte, Religion und Sittenlehre, Handarbeit, Musik. Der Kaiser der Franzosen beschränkt sich unterdessen auf die Rolle als Charmeur und höflicher Frauenverlasser. ith

Marlene Hübel: "Im Schatten

Napoleons. Frauen um Napoleon in Mainz". Leinpfad Verlag, Ingelheim 2008, 103 Seiten, 11,90 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare