Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verschiedene Salze am Stand von Salzwerk Berlin
+
Verschiedene Salze am Stand von Salzwerk Berlin

Food & health auf der Buchmesse 2016

Die Foodies sind los

Von Chia-Samen bis Salami: In Sachen Kulinarisches und Gesundheit geht auf der Frankfurter Buchmesse einiges. Allerdings nicht überall.

Von Anne Heigel

Ganz im Sinne Rousseaus ist der Trend bei Kulinarischem und Gesundheit ganz klar: Zurück zur Natur. Wer sich jetzt wundert, was solche Themen auf einem Blog über die Frankfurter Buchmesse zu suchen haben, dem soll gesagt sein: Die Foodies sind los!

Ein beachtlicher Teil der Halle 3.1 steht unter dem Motto „Gourmet“. Dass unzählige Kochbücher auf der Messe vertreten sind, wird zwar niemanden verwundern, aber dass man mittlerweile auf einer Buchmesse selbst Starköche beobachten kann, wie sie in einer Showküche Köstlichkeiten zubereiten, das könnte dann eben doch den einen oder anderen überraschen. Es gibt Stände mit feinstem Essig, luftgetrockneter Salami, Feinkostsalzen, Bio-Grillsoßen, italienischem Olivenöl – kurz: allem, was Feinschmecker anlockt. Auffällig ist die Wertschätzung qualitativer Zutaten, deren genaue Herkunft selbstverständlich mitgeliefert werden muss. Alles soll dem Körper Gutes tun. Das ist allgemein das Leitmotiv.

In der vorgestellten Fachliteratur finden sich zahlreiche Ansätze, um den Körper zu entgiften, ihn zu reinigen, ihn zu heilen. Beispielsweise wird an einem Stand neben der entsprechenden Literatur auch ein kurzes persönliches Gespräch angeboten, bei dem herausgefunden wird, welcher Heilstein zu einem passt. Doch auch Literatur über Faszien-Massage, Farbtherapie, Wasseranwendungen, Heilung durch Bäume oder Organmeditation könnten zur inneren Ausgeglichenheit beitragen. Zugegeben, Organmeditation hört sich erst einmal schwer umsetzbar an, aber wer weiß. Um keine halben Sachen zu machen, sollten diese gesundheitsfördernden Methoden mit der richtigen Ernährung unterstützt werden. Buchtitel wie „Backen mit Urkorn“, „das Chia-Kochbuch“, „Food as Medicine“ oder „Matcha – the cookbook“ klingen zumindest vielversprechend.

Vorsicht vor Ernüchterung

Die innere Ruhe wird übrigens auch durch das Ausmalen von Mandalas versprochen. Wer es nicht längst schon selbst mit Blick auf die immer größer werdenden Mandala-Abteilungen in den Buchläden bemerkt hat, der wird dies sicher bald tun, denn hier kommt einiges an Nachschub.

Der perfekte Innere-Ruhe-Herstellungsabend wäre also schon vorgeplant: Während mit höchster Konzentration ein Meditationsmandala ausgemalt wird, kann in regelmäßigen Abständen am frisch zubereiteten Chia-Smoothie genippt werden und den Tönen der Klangschale (die gibt es auch auf der Messe!) gelauscht werden. Profis könnten es gleichzeitig mit einer Organmeditation versuchen, aber wirklich nur Profis.

Wie man sieht, gibt es dazu also einige Anregungen in der „Gourmet“-Halle der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Doch es empfiehlt sich, die kulinarische Messlatte nicht dieser Halle anzupassen. Verlässt man sie, ist es vorbei. Während man eben noch auf jedem zweiten Kochbuchcover das Wort „vegan“ lesen konnte, sucht man Dinge wie Kaffee mit Sojamilch auf dem restlichen Messegelänge vergebens. Aber Achtung: Unmut gefährdet die innere Ausgeglichenheit – also bloß die Ruhe bewahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare