Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rekordsumme

Erstausgabe von Kopernikus versteigert

Eine Erstausgabe des Werks Kopernikus' ist in New York für 2,2 Millionen Dollar unter den Hammer gekommen. In seinem Werk legt der Astronom seine Theorie dar, dass nicht die Erde, sondern die Sonne im Zentrum des Sonnensystems steht.

New York (dpa) - Die Erstausgabe des Schlüsselwerks von Nikolaus Kopernikus "De Revolutionibus Orbium Coelestium" hat bei einer Auktion in New York den Rekordpreis von 2,2 Millionen Dollar (1,4 Millionen Euro) erzielt. Ursprünglich war die wissenschaftliche Schrift aus dem Jahre 1543 auf höchstens 1,2 Millionen Dollar geschätzt worden, wie das Auktionshaus Christie's am Dienstagabend (Ortszeit) bekannt gab.

Das Werk "De Revolutionibus Orbium Coelestium" (deutsch: Von den Umdrehungen der Himmelskreise) das in Nürnberg gedruckt wurde, gilt als Meilenstein der Astronomie. Der deutsche Wissenschaftler Kopernikus beschreibt darin die damals revolutionäre Idee, nach der die Sonne im Zentrum des Universums steht und die Erde sich um die eigene Achse dreht.

Einen weiteren Auktionsrekord erzielte eine Schrift des italienischen Mathematikers und Physikers Galileo Galilei aus dem Jahre 1606. Für "Le operazioni del compasso geometrico et militare" zahlte ein privater Sammler 506500 Dollar. Christie's bot bei der Versteigerung am Dienstagabend in New York über 300 wissenschaftliche Bücher aus fünf Jahrhunderten an. Auch Schriften von Johannes Kepler, Charles Darwin und Albert Einstein erzielten hohe Preise.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare