Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Elke Heidenreich
+
Elke Heidenreich auf der Frankfurter Buchmesse.

Buchmesse

Elke Heidenreich wollte nie eine „liebe Mutti“ werden

Die Schriftstellerin hat schon immer gewusst, was sie wollte und was nicht. Ihren Weg haben große Kolleginnen begleitet. Welche „Lebensbücher“ ihr geholfen haben, sagte sie auf der Frankfurter Buchmesse.

Frankfurt/Main - Elke Heidenreich wollte keine liebe Mutti werden. Sie sei als Kind zwar ein „Trotzköpfchen“ gewesen, sagte die Literaturkritikerin am Freitag auf der Frankfurter Buchmesse.

In dem gleichnamigen Buch habe sie sich aber nicht wiedergefunden: „"Trotzköpfchen" wird ja irgendwann artig, heiratet, kriegt Kinder. Und wenn Du nicht artig bist, wirst Du keine liebe Mutti. Ich wollte keine liebe Mutti werden, ich wollte ein eigenes Leben haben.“

Später habe sie sich dann andere „Lebensbücher“ gesucht, sagte Heidenreich („Hier geht's lang! Mit Büchern von Frauen durchs Leben“) auf dem „Blauen Sofa“. Die Schriftstellerin Christa Wolf („Kindheitsmuster“) habe ihr geholfen, sich über das schwierige Verhältnis zu ihrer Mutter klar zu werden. Mit „Kein Ort nirgends“ habe sie verstanden: „Was ich suche, das perfekte Glück, das gibt es nicht. Ich muss es mir selber schaffen.“

Virigina Woolf („Ein Zimmer für sich allein“) habe sie darin bestärkt, „immer mein eigenes Geld, mein eigenes Zimmer zu haben“. Susan Sontag („Krankheit als Metapher“) habe ihr geholfen, den Krebs zu akzeptieren. „Man hat nichts falsch gemacht, wenn man das kriegt, es ist kein Werturteil. Das tröstet einen schon.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare