Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geschichte

Eine Kaiserin emanzipiert sich: „Sisis Weg“

Sie ist eine der berühmtesten Frauen der Geschichte: Kaiserin Sisi wurde im Film trivialisiert und in Büchern idealisiert. Die Historikerin Martina Winkelhofer beschreibt „Sisis Weg“ nun als große Emanzipationsgeschichte.

München - Entsprechend konzentriert sie sich auf die Kindheit in Bayern und die Jahre als junge Kaiserin. Der Endpunkt dieses schmerzhaften Entwicklungsprozesses von der verschüchterten Ehefrau, die am Wiener Hof leidet, zur selbstbewussten Kaiserin und Mutter sieht sie im Jahr 1865. In einem berühmt gewordenen Schreiben verlangte Sisi seinerzeit vom Kaiser vollständige Autonomie über ihr Leben, beispiellos für eine Frau ihrer Zeit.

Winkelhofers Biografie stützt sich auf sorgfältige Quellenarbeit, ist aber eingängig geschrieben. Einen neuen, um Ausgewogenheit bemühten Blick wirft sie auf Sisis Elternhaus, aber auch auf ihre im Film angeschwärzte Schwiegermutter Sophie. Für die Krankheitsgeschichte der Kaiserin gibt sie eine plausible Erklärung auf Basis heutigen medizinischen Wissens.

Martina Winkelhofer: Sisis Weg. Vom Mädchen zur Frau – Kaiserin Elisabeths erste Jahre am Wiener Hof, Piper Verlag, München, 352 Seiten, 24,00 Euro, ISBN 978-3-492- 07051-5 dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare