1. Startseite
  2. Kultur
  3. Literatur

„Eine Art Aufschrei“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

FR-Autor Stefan Hebel im Gespräch mit SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi (links). In der Mitte: Moderatorin Karin Nink.
FR-Autor Stefan Hebel im Gespräch mit SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi (links). In der Mitte: Moderatorin Karin Nink. © Christoph Boeckheler

FR-Autor Stephan Hebel setzt auf der Frankfurter Buchmesse SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi zu. In seinem neuen Buch „Deutschland im Tiefschlaf: Wie wir unsere Zukunft verspielen“ rechnet Hebel mit der großen Koalition in Berlin ab.

Als Diplom-Chemikerin ist Yasmin Fahimi damit vertraut, die Dinge durchaus rational zu betrachten. Als Generalsekretärin der SPD wiederum fällt es ihr manchmal schwer. Und Stephan Hebel, der FR-Autor, fordert am Stand des sozialdemokratischen „Vorwärts“ am Mittwochmittag beide Seiten der 46-Jährigen.

In seinem neuen Buch „Deutschland im Tiefschlaf: Wie wir unsere Zukunft verspielen“ rechnet Hebel mit der großen Koalition in Berlin ab. Moderatorin Karin Nink sieht in dem Werk „eine Art Aufschrei“. Hebel schildere, wie unsere Gesellschaft unter einer glatten und polierten Oberfläche in Wahrheit zerbrösele.

Und der Autor legt nach: Unter der Oberfläche „noch relativ guter Wirtschaftsdaten“ mache sich in Deutschland „eine Ungerechtigkeit“ breit, „die zum Himmel schreit, aber weitgehend nicht gehört wird“.

Fahimi weist Kritik zurück

Das kann Fahimi natürlich nicht so stehen lassen. Als Sozialdemokratin müsse sie entgegenhalten: „Wir können die Zukunft gestalten und Dinge besser machen.“ Den Versuch eines Weckrufs für die Gesellschaft findet die Generalsekretärin noch „völlig berechtigt“. Und sie teilt auch die Analyse, dass der Reichtum in Deutschland ungerecht verteilt ist. Aber Kritik an der großen Koalition weist Fahimi zurück: Hat die SPD nicht den Mindestlohn durchgesetzt? Hebel konzediert, dass der einen „großen Fortschritt“ bedeute, wenn er auch die Ausnahmen für falsch halte. Aber grundsätzlich habe sich die SPD in der Regierung „von zentralen Forderungen verabschiedet“, etwa der nach einer Vermögenssteuer. So geht es munter zu am „Vorwärts“-Stand. jg

Stephan Hebel spricht am heutigen Donnerstag um 18.30 Uhr im Rahmen von Open Books im Haus am Dom mit der Buchautorin Ulrike Herrmann über sein Buch.

Auch interessant

Kommentare