Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Literaturnobelpreisträger meldet sich nicht

Bob Dylan lässt Nobelpreis-Jury zappeln

In Stockholm steigt die Nervosität. Grund ist das anhaltende Schweigen von Literaturnobelpreisträger Bob Dylan. Lässt der 75-Jährige die Akademie hängen?

Das Schweigen von Literaturnobelpreisträger Bob Dylan zu der Auszeichnung kommt bei der schwedischen Jury nicht gut an. «Wenn er sich in nächster Zeit, sagen wir innerhalb des nächsten Monats nicht melden würde, dann fände ich das unhöflich und arrogant», sagte Nobelpreis-Juror Per Wästberg am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Jury habe noch immer nichts von dem US-Rocksänger und Songwriter gehört. «Aber wir sind ganz entspannt.»

Dylan hatte den diesjährigen Literaturnobelpreis Mitte des Monats (13. Oktober) als erster Songschreiber für seine poetischen Neuschöpfungen in der amerikanischen Songtradition bekommen. Die Schwedische Akademie hat den 75-Jährigen aber nicht ans Telefon bekommen, um ihm die Nachricht persönlich zu überbringen. Ob Dylan zur Preisverleihung am 10. Dezember am Stockholm kommt, steht noch nicht fest. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare