Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Avicii
+
Tim Bergling, besser bekannt als schwedischer DJ Avicii, wurde nur 28 Jahre alt.

Neue Biografie

DJ Avicii: „König der Euphorie“ und todtraurig

Tim Bergling war mit Mitte 20 schon ein Weltstar. Ein schwedischer Journalist beschreibt in einer neuen Avicii-Biografie das rasante Leben des Ausnahmetalents.

Stockholm - Er war der „König der Euphorie“, zugleich höchst empfindsam und phasenweise todtraurig: Eine neue Biografie schildert das rasante Leben des 2018 gestorbenen schwedischen DJs Avicii.

Auf knapp 400 Seiten zeichnet der schwedische Journalist Måns Mosesson den Weg eines nachdenklichen Ausnahmetalents nach, das mit Elektropop-Hits wie „Levels“, „Hey Brother“ und „Wake Me Up“ zum Weltstar wurde und zugleich ein verletzlicher junger Mann blieb.

„Tim. Die offizielle Avicii-Biografie“ schildert die rasante Reise eines jungen Schweden von seiner gut behüteten Kindheit in Stockholm über die Erfolge auf den Bühnen dieser Welt - bis hin zu jenem 20. April 2018, an dem er tot in Oman aufgefunden wurde. Fremdverschulden schloss die Polizei aus.

Warnsignale ignoriert

Für das Werk hat Mosesson unter anderem mit der Familie und engen Wegbegleitern von Tim Bergling gesprochen, wie Avicii mit bürgerlichen Namen hieß. Herausgekommen ist das Porträt eines Künstlers, der sich zum einen sehnlichst wünschte, dass es Menschen durch seine Musik besser geht. Doch zum anderen verlor Tim Bergling sich selbst aus den Augen: Körperliche wie psychische Warnsignale versuchte er zu verdrängen, während er immer weitermachte, ohne einen Gang zurückzuschalten.

Avicii befand sich irgendwann auf einer gefühlt nicht enden wollenden Welttournee. Stress wurde zu seinem stillen wie ständigen Begleiter. Tage im Krankenhaus fühlten sich für ihn wie Urlaub an. „Er war nicht nur gegen die Wand gelaufen, er war hindurchgekracht, mehrmals“, schreibt sein Biograf.

Bergling wurde nur 28 Jahre alt. Nach seinem Tod versammelten sich Tausende Fans in Stockholm, um zu seiner Musik zu tanzen und zu weinen. Für viele Menschen blieb Avicii bis heute an ihrer Seite - mit Hilfe seiner kraft- und haltspendenden Songs. „Durch die Musik lebte Tim weiter“, heißt es in der Biografie. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare