Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Helmut Rahn befeuerte einst Delius' Aufbruch.
+
Auch Helmut Rahn befeuerte einst Delius' Aufbruch.

F. C. Delius

Dissonanz als Erweckung

  • Harry Nutt
    VonHarry Nutt
    schließen

Friedrich Christian Delius' neu erschienenes Werk "Die Zukunft der Schönheit" belegt den aufmerksamen Blick des Erzählers.

Die klaustrophobische Enge des New Yorker Jazzkellers an der Lower East Side schien die kulturspießigen Nöte des jungen Schriftstellers, der sich nicht so zu nennen wagt, noch befördert zu haben. „Musik war das nicht, aber was sollte das sein...“, fragt der Ich-Erzähler in Friedrich Christian Delius’ „Die Zukunft der Schönheit“, „wenn es keine Katzenmusik war….“?

Zusammen mit Freunden war er im Rahmen des legendären Treffens der Gruppe 47 in Princeton im Mai 1966 in einen Auftritt des Freejazzers Albert Ayler und seiner Band geraten, deren schrille Geräusche verstörten. Da musst du jetzt durch, lässt Friedrich Christian Delius sein alter Ego zu sich selbst sagen. Dem jungen Künstler, der bei der Dichterlesung vor den berühmten Kollegen zumindest nicht durchgefallen war, schien es unbedingt geboten, sich ästhetisch zu wappnen.

Erst unerträglich, dann lehrreich

Es ist eine künstlerische Coming-of-age-Geschichte, die Friedrich Christian Delius in diesem schmalen Band erzählt, ein Rückwärtsfühlen, wie es an einer Stelle heißt, das stark autobiografisch geprägt ist und zugleich wie eine Bodenprobe des Zeitgeists jener Jahre daherkommt, die der 68er-Revolte vorausgingen.

Delius’ aufmerksamer Blick fällt auf die Besucher des Ayler-Konzerts, denen er die Erfahrung anzusehen meint, dass diese mit den Kriegen der Zeit, Korea und Vietnam, auf die ein oder andere Weise befasst waren oder sind. Und ganz allmählich wird die abweisende Härte des zunächst unerträglichen Sounds zu einer lehrreichen Klangerfahrung, die die Destruktionskräfte auf die Spitze zu treiben scheint, um so eine andere soziale Wirklichkeit hörbar zu machen. Dissonanz als Erweckungserlebnis.

Es sind bekannte Delius-Motive, die in diesem sorgsam rhythmisierten Text zur Sprache kommen. In der wohl bekanntesten Delius-Erzählung, „Der Tag, an dem ich Weltmeister wurde“ (1994), schildert der Autor die bedrückende Atmosphäre des evangelischen Pfarrhauses, in das er hineingeboren wurde und aus der ihn die Reportage des WM-Endspiels von 1954 schließlich befreite. „Aus dem Hinterhalt müsste Rahn schießen.“ Und Rahn schießt.

Die Identifikation mit den Helden von 1954 ermöglicht dem jungen Delius das Entkommen aus dem „Vaterkäfig“, in dem er, als schwerer Stotterer zudem, eingesperrt war. Die Übermacht des Vaters wirkt nach, aber sie ist schwächer geworden. Auf die Flucht in das Schweigen, die den Blick des Außenseiters geschärft hat, folgt die Erfahrung der Selbstbehauptung in einer Ästhetik der Verweigerung – Jazz sei Dank.

Friedrich Christian Delius:
Die Zukunft der Schönheit.
Rowohlt Berlin, 2018. 91 S., 16 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare