Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+

Krimi

Ein Detective, der glücklich verheiratet ist

Faye Kellerman gehört in den USA zu den Großen, bei uns werden eher die Thriller ihres Mannes Jonathan gelesen. Das kann eigentlich nur dem Zufall geschuldet sein.

Faye Kellerman gehört in den USA zu den Großen, bei uns werden eher die Thriller ihres Mannes Jonathan gelesen. Das kann eigentlich nur dem Zufall geschuldet sein, denn Faye Kellermans Reihe um Detective Decker hat alles, was ein Krimibestseller braucht: Einen sympathischen, nicht überlebensgroßen Helden, ein einprägsames Polizistenteam um ihn herum, komplexe Handlungen, sorgfältige Milieuzeichnungen, einen Schauplatz, Los Angeles, dem man jedes Verbrechen abnimmt.

Peter Decker ist außerdem - glücklich! - verheiratet mit Rina Lazarus, die klug ist und kochen kann. Auch deutsche Leserinnen müssten das Paar lieben, dessen Erfinderin so geschickt im Mainstream navigiert.

In "Arglist" geht es um einen alten Fall. Ein beliebter Lehrer wurde vor 15 Jahren ermordet, eine Schülerin, die reich wurde, verspricht dem Police Department eine neue Computer-Ausrüstung, wenn der Fall wieder aufgerollt wird. Der Chef denkt da an Decker, wen sonst. Der muss diesmal auch ins Musikproduzenten-Milieu, dabei kann man was lernen. (sy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare