Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für ihre eigene Tochter hofft sie auf eine bessere Welt: Cho Nam-Joo.
+
Für ihre eigene Tochter hofft sie auf eine bessere Welt: Cho Nam-Joo.

Roman aus Korea

Cho Nam-Joo: „Kim Jiyoung, geboren 1982“ – „Es tut mir leid“, schluchzt die Mutter

  • VonMartin Oehlen
    schließen

Cho Nam-Joos Roman „Kim Jiyoung, geboren 1982“ erzählt äußerst nüchtern davon, wie es ist, in Korea als Mädchen zur Welt gekommen zu sein.

Durch „sonderbares Verhalten“ fällt Kim Jiyoung erstmals am 8. September 2015 auf. Da spricht die 33-jährige Koreanerin mit ihrem Ehemann in einer Weise, als sei sie seine Schwiegermutter. Was zunächst wie eine Alberei erscheint, entpuppt sich als Psychose. Beim großen Familientreffen kommt es zum Eklat: Kim Jiyoung stößt alle vor den Kopf. Sie ist offenbar nicht mehr ganz bei sich. Ein Fall für den Psychiater.

Dessen Bericht, der auf den Therapieprotokollen beruht, steht im Mittelpunkt des Romans „Kim Jiyoung, geboren 1982“ von Cho Nam-Joo. Darin wird nüchtern (wie der Titel es ist) geschildert, was Kim Jiyoung als Mädchen und Frau in der koreanischen Gesellschaft erlebt und vor allem erlitten hat. Ein Fall wie Millionen andere Fälle. Die mangelnde Gleichstellung von Frau und Mann ist keine koreanische Besonderheit. Allerdings gehört Korea auch nicht zu den Vorreitern bei der Durchsetzung von Frauenrechten. Das schildert Cho Nam-Joo so anschaulich wie quellenbasiert. Ja, die gelegentlichen Fußnoten deuten an, dass dies ein Roman aus dem Geist der politischen Reportage ist.

Schon bei der Geburt im Jahre 1982 erfährt das Mädchen, dass es besser gewesen wäre, als Junge auf die Welt gekommen zu sein. Da nämlich senkt die Mutter ihren Kopf und schluchzt ihrem Baby entgegen: „Es tut mir leid, mein Schatz.“ Das Ideal, das die koreanische Gesellschaft für die Mutterschaft vorgibt, ist die Geburt eines Sohnes. Daher opfern sich in aller Regel, so erlebt es Kim Jiyoung, die Töchter in der Familie für die Brüder auf.

Das Buch

Cho Nam-Joo: Kim Jiyoung, geboren 1982. Roman. A. d. Korean. von Ki-Hyang Lee. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2021. 208 S., 18 Euro.

Schritt für Schritt folgen wir der Frau aus der Hauptstadt Seoul über drei Jahrzehnte hinweg. Genauer gesagt: Das geschieht im Laufschritt. Denn der schmale Roman ist nicht auf poetischen Zauber aus, sondern auf aufrüttelnde Verdichtung. Wir begleiten Kim Jiyoung auf ihrem Weg in die Schule, wo zunächst die Jungs und erst dann die Mädchen mit der Schulspeisung an der Reihe sind. Wir erfahren von Übergriffen, auf die der Vater nur mit Vorwürfen reagiert: „Warum trägst du überhaupt einen so kurzen Rock?“ Als Kim Jiyoung Karriere macht, gibt es den sachdienlichen Hinweis, dass Korea – Stand 2014 – unter den OECD-Mitgliedsstaaten „das Land mit dem größten Lohngefälle zwischen Männern und Frauen“ sei.

„Die gute Nachricht“

Schließlich wird Kim Jiyoung als Ehefrau immerzu von Verwandten und Bekannten bedrängt, die gespannt auf „die gute Nachricht“ warten. Genervt macht der Ehemann einen Vorschlag: „Damit wir das lästige Geschwätz los sind, lass uns ein Kind machen und großziehen, solange wir noch jung sind.“ Kim Jiyoung ist verstört über diese Argumentation. Aber schwanger wird sie dennoch. Dass sie ihren Beruf aufgibt, um sich um die Tochter zu kümmern, ist arg genug. Noch ärger freilich ist für sie, dass Mütter wie sie hinterrücks als – so die deutsche Übersetzung von Ki-Hyang Lee – „Sch-mama-rotzer“ bezeichnet werden.

Bessern sich die Zeiten? Ändern sich die Benachteiligungen und die einengenden Erwartungen? Cho Nam-Joo, deren Roman ein Bestseller in ihrer Heimat war, hat Hoffnung. Im knappen Nachwort meint sie, dass ihre Tochter in einer besseren Welt aufwachsen werde als sie selbst. Dafür kämpfe sie: „Ich hoffe, alle Töchter dieser Welt können noch größer, höher und weiter träumen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare