Literatur

Buchpreis ohne Publikum

Der Deutsche Buchpreis wird in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ohne Publikum vergeben.

Der Deutsche Buchpreis 2020 wird wie geplant am 12. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse verliehen - allerdings ohne Publikum in einer Livesendung. Die Preisverleihung gehe zwar im Kaisersaal des Frankfurter Rathauses Römer über die Bühne. „Die Anwesenheit von Publikum erlauben die Corona-Hygienebestimmungen allerdings nicht“, teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Freitag mit.

Am 18. August werde die Jury die 20 Titel umfassende „Longlist“ für den Deutschen Buchpreis 2020 bekanntgeben. Daraus wählen die Juroren sechs Titel für die „Shortlist“, die am 15. September veröffentlicht werde. Am 12. Oktober werde Moderatorin Cecile Schortmann durch die Livesendung mit den dann nominierten sechs Autoren führen und mit Juroren sowie Veranstaltern sprechen.

An wen der Deutsche Buchpreis geht, erfahren die Autoren erst am Abend der Preisverleihung. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert. Die weiteren fünf Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro. Die Übertragung finde über die Website und die Facebook-Seite des Deutschen Buchpreises statt. Der Hashtag zum Deutschen Buchpreis 2020 lautet #dbp20.

Der Deutsche Buchpreis wird seit 2005 vergeben. Damit zeichnet die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins den deutschsprachigen „Roman des Jahres“ aus. Den Deutschen Buchpreis 2019 erhielt der deutsch-bosnische Schriftsteller Sasa Stanisic für seinen Roman „Herkunft“. 2018 wurde Inger-Maria Mahlke für ihren Roman „Archipel“ ausgezeichnet, 2017 erhielt Robert Menasse den Preis für seinen Roman „Die Hauptstadt“. (kna)

Kommentare