1. Startseite
  2. Kultur
  3. Literatur

Buchbranche mit steigenden Kosten und scheuem Konsum: Mehr als eine Fähigkeit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Judith von Sternburg

Kommentare

Auf die „Fanbase“ sei offenbar Verlass, so Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des örsenvereins des Deutschen Buchhandels.
Auf die „Fanbase“ sei offenbar Verlass, so Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des örsenvereins des Deutschen Buchhandels. © peter-juelich.com

Die Buchbranche leidet, zeigt gute Nerven und hat einen konkreten Vorschlag für die Politik.

Es kommt vieles zusammen: zum zuletzt exorbitanten Anstieg der Papier- und Druckkosten gesellen sich weiterhin die Lockdown-Folgen, die jenseits der vertrauten Stöbereien und Plaudereien im Buchladen zu einer wachsenden Konzentration des Marktes auf Bestseller geführt haben. „Zielkäufe“ nennt man das, und auch wenn der Buchhandel noch vor wenigen Jahren eher positiv auf das Abflachen der Neue-Titel-Kurve reagiert hat, macht sich nun die Sorge über die künftige Vielfalt breit. Fast 40 Prozent der Umsätze im wichtigsten Bereich, der Belletristik, wurden im vergangenen Jahr mit den sogenannten Top-10-Titeln erzielt. Keine Ermutigung für Verlage, auf noch unbekannte, neue Namen zu setzen.

Auf andere und allmählich durchschlagende Weise, erklärte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Donnerstag in Frankfurt, schade der Vielfalt auch das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz. Es soll wissenschaftliche Inhalte in höherem Maße kostenfrei zugänglich machen. Gut gemeint, aber, so der Börsenverein, eine glücklose Rechnung für Verlage, die kaum noch die Motivation hätten, Titel zu abgelegeneren, aber deswegen nicht unwichtigeren Fachthemen zu veröffentlichen. Der Sachbuch-Bereich insgesamt ist im vergangenen Jahr gewachsen (um drei Prozent), der Bedarf an fundierten Inhalten sei nicht nur vorhanden, sondern vergrößere sich auch stets zusammen mit der Komplexität der Lage.

Schlechtes erstes Halbjahr

Eine gebeutelte Branche mit guten Nerven zeigte sich bei der Vorstellung der Wirtschaftszahlen für das vergangene Jahr. Der Buchhandel sei bisher ganz gut durch die schwierige Pandemie-Zeit gekommen, betonte Börsenvereinsvorsteherin Karin Schmidt-Friderichs, die Branche habe ihre Resilienz unter Beweis gestellt, ihre Begeisterungs- und vielleicht auch ihre Leidensfähigkeit. Gleichwohl zeichne sich nach einem soliden Plus von 3,5 Prozent für 2021 ein – gemessen an den ersten Monaten – schlechtes Jahr 2022 ab. Bis Ende Juni sank der Umsatz im Buchhandel vor Ort gegenüber dem ersten Halbjahr im Vor-Coronajahr 2019 um gut elf Prozent. Einschließlich des Online-Handels belief sich das Minus auf drei Prozent. Schmidt-Friderichs und Peter Kraus vom Cleff, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, nannten die Verbraucherunlust als Hauptgrund, aktuell befeuert von einer allgemeinen Verunsicherung durch den Ukraine-Krieg.

Dass wieder mehr Jugendliche lesen und ihr Geld auch selbst in die Buchhandlungen tragen, ist ein Lichtblick. Dass der Sockel der sogenannten Viel-Käuferinnen und Viel-Käufer – das ist man mit der doch noch übersichtlichen Menge von fünf Büchern im Jahr aufwärts, schließen Sie sich am besten hurtig dieser Gruppe an – stabil geblieben ist, ebenso. „Weniger Menschen lesen mehr Bücher und geben auch mehr dafür aus“, darauf, so Schmidt-Friderichs, scheine Verlass zu sein.

Die Papierkosten: Die Rohstoffe aus der Ukraine und aus Russland fehlen, der Rückgang bei den gedruckten Zeitungen (inklusive Werbebeilagen etc.) führt zu einem Rückgang beim Altpapier, die sinkende Nachfrage und zugleich die Zunahme des Onlinehandels hatte zur Folge, das Firmen von Papier auf Kartonagen (für Packkartons) umgestellt haben. Um 52 Prozent sind die für die Verlage aufgerufenen Preise im vergangenen Jahr gestiegen. Kraus vom Cleff rief nach struktureller Hilfe, namentlich durch eine Mehrwertsteuer von 0 Prozent bei vollem Vorsteuerabzug für Bücher (und Zeitungen). Dies mache die EU-Gesetzgebung jetzt möglich, dies sei konkret hilfreich.

Auch interessant

Kommentare