Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alle zusammen beschließen, was zu tun ist. Labor Ateliergemeinschaft
+
Alle zusammen beschließen, was zu tun ist. Labor Ateliergemeinschaft

Kinderbuch

Bilderbuch „Das wird bestimmt ganz toll“: Alles wird gelb und lieb und lecker

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Ein optimistisch stimmendes Bilderbuch der Labor Ateliergemeinschaft

Wenn man sich doch bloß die Welt machen könnte, wie sie einem gefällt! Solange das nicht geht, jedenfalls nicht bis ins Detail, solange helfen die Prognosen aus diesem fantastischen Buch, denn: Das wird bestimmt ganz toll!

Erst mal zaubert der bunte Band schlechte Laune und Pessimismus sofort weg, denn wenn die Kinder von heute groß sind, dann sind sie reich. Steht da drin. Und dann streichen sie alles gelb an – weil sie’s dürfen. Die Häuser gelb, die Palmen (teilweise) gelb, die Balkone gelb, und es fahren und fliegen dann die verrücktesten Fahr- und Flugzeuge durch die Gegend, während gepinselt wird.

So haben es die Sieben von der Frankfurter Labor Ateliergemeinschaft beschlossen und gezeichnet: Kirsten Fabinski und Zuni Fellehner, Anke Kuhl, Jörg Mühle, Moni Port, Natascha Vlahovic und Philip Waechter. Dann muss es stimmen.

Das Buch:

Labor Ateliergemeinschaft: Das wird bestimmt ganz toll. Beltz & Gelberg Weinheim 2021.
160 S., 16 Euro.

Kann man gut gebrauchen jetzt, so ein Buch, in dem schon heute klar ist, dass Menschen und Tiere sich in Zukunft vertragen werden, dass sie in großen gemeinsamen Konferenzen beschließen, was zu tun ist, aber auch, dass es möglich sein wird, als Prinzessin (mit Krönchen und Schleppe) bei der Müllabfuhr mitzufahren. Oder donnerstags Fußballprofi zu sein und den Rest der Zeit als Urlaubsvertretung (aller Art) zu arbeiten.

Es wird enorm hilfreiche Erfindungen geben wie die „Alles-plötzlich-lecker-Mühle“. Ein Dreh, und selbst Matschgemüse oder Labberpampe: superlecker. Oder Mückenersatznahrung, damit die unser Blut nicht mehr so dringend brauchen.

Ein beliebter Beruf wird Tierkindergartenleiter:in sein (alle sind lieb und wollen immer kuscheln). Schwimmbäder können fliegen. Man kann sich von einem Ort zum anderen beamen, jeden Tag Spaghetti essen, man muss nie mehr aufräumen, und die Polizei fährt alle, die Lust dazu haben, mit Blaulicht durch die Gegend, weil sie keinen mehr jagen muss – schließlich klaut niemand mehr. Die Menschen teilen. Und die Dinosaurier sind alle Pflanzenfresser. Na ja, fast alle.

So wird das garantiert alles kommen, weil es die sieben Genialen so gezeichnet haben. Wer anderer Meinung ist, hat Platz im Buch, die eigene Sicht der Dinge unterzubringen. Aber mal im Ernst: Wer zweifelt bitte daran, dass wir uns bis dahin mit vereinten Kräften um den Planeten gekümmert haben, und der ist so dankbar, dass er Blusengewächse und Leuchtpflanzen aus dem Boden schießen lässt?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare