Ressortarchiv: Literatur

Judith Hermann „Daheim“: Frauen in Kisten und andere Phänomene

Roman

Judith Hermann „Daheim“: Frauen in Kisten und andere Phänomene

„Daheim“, Judith Hermanns unbehaglicher Gegenwartsroman.
Judith Hermann „Daheim“: Frauen in Kisten und andere Phänomene
„Rettungswiderstand“ in Polen: Einfallsreichtum und Tarnmanöver

Wehrmacht in Polen

„Rettungswiderstand“ in Polen: Einfallsreichtum und Tarnmanöver

Christiane Goos stellt dar, wie Wehrmachtsangehörige die Befehle verweigerten und Jüdinnen und Juden in Polen das Leben retteten.
„Rettungswiderstand“ in Polen: Einfallsreichtum und Tarnmanöver

Börsenverein

Vor der „Woche der Meinungsfreiheit“: Verschiedene Ebenen, ein Thema

Schon auch unbequem: Der Börsenverein und einige seiner Verbündeten stellen die „Woche der Meinungsfreiheit“ vor.
Vor der „Woche der Meinungsfreiheit“: Verschiedene Ebenen, ein Thema
S. A. Cosby „Blacktop Wasteland“: Nichts kommt in Ordnung

Thriller

S. A. Cosby „Blacktop Wasteland“: Nichts kommt in Ordnung

S. A. Cosbys blutiger Noir über einen Autoflüsterer und Kriminellen.
S. A. Cosby „Blacktop Wasteland“: Nichts kommt in Ordnung
Sammelband „Lyrik/Frauen“: „Fisch oder Vogel. Es ist immer / ein Ding der Unmöglichkeit“

Gedichte von Frauen

Sammelband „Lyrik/Frauen“: „Fisch oder Vogel. Es ist immer / ein Ding der Unmöglichkeit“

Vielfalt ist kein Ergebnis, das man abgreifen und in die Tasche stecken kann. Vielfalt muss erfahren werden. Der staunenswerte Band „Frau/Lyrik“ macht konstruktive Vorschläge.
Sammelband „Lyrik/Frauen“: „Fisch oder Vogel. Es ist immer / ein Ding der Unmöglichkeit“
Alem Grabovac: „Das achte Kind“ – Sie nennen ihn Ali und Jugo, und er wächst bei einem Nazi auf

Migrationsroman

Alem Grabovac: „Das achte Kind“ – Sie nennen ihn Ali und Jugo, und er wächst bei einem Nazi auf

Aus dem Schlechten das Beste machen: Alem Grabovacs Roman „Das achte Kind“.
Alem Grabovac: „Das achte Kind“ – Sie nennen ihn Ali und Jugo, und er wächst bei einem Nazi auf
Literatur global: Die Nuancen, die verloren gehen

Litprom-Literaturfest

Literatur global: Die Nuancen, die verloren gehen

Ein Litprom-Literaturfest fragt nach den Möglichkeiten von Vernetzung und Übersetzung
Literatur global: Die Nuancen, die verloren gehen
Steffen Kopetzky „Monschau“: „Wir impfen, was das Zeug hält“

Roman

Steffen Kopetzky „Monschau“: „Wir impfen, was das Zeug hält“

Steffen Kopetzkys „Monschau“ erinnert an eine Epidemie von 1962 – und beeindruckt vor allem als Mentalitätsgeschichte dieser Jahre.
Steffen Kopetzky „Monschau“: „Wir impfen, was das Zeug hält“
Omer Bartov: „Anatomie eines Genozids“ – Geschichten aus Buczacz

Holocaust

Omer Bartov: „Anatomie eines Genozids“ – Geschichten aus Buczacz

Eindringlich erzählt der Historiker Omer Bartov über den Alltag des Terrors in Ostgalizien.
Omer Bartov: „Anatomie eines Genozids“ – Geschichten aus Buczacz
Sarah Raich: „Dieses makellose Blau“ – Wenn sich das Glück kurz in einem Menschen ausruht

Erzählungen

Sarah Raich: „Dieses makellose Blau“ – Wenn sich das Glück kurz in einem Menschen ausruht

Sarah Raichs Erzählungsband „Dieses makellose Blau“.
Sarah Raich: „Dieses makellose Blau“ – Wenn sich das Glück kurz in einem Menschen ausruht
Natan Sznaider: „Politik des Mitgefühls“ – Nicht mit der Hoffnung auf bessere Zeiten, sondern mit der Furcht vor schlechteren

Essay

Natan Sznaider: „Politik des Mitgefühls“ – Nicht mit der Hoffnung auf bessere Zeiten, sondern mit der Furcht vor schlechteren

Natan Sznaider setzt sich in seinem Essay „Politik des Mitgefühls“ mit der Frage des moralischen Universalismus auseinander.
Natan Sznaider: „Politik des Mitgefühls“ – Nicht mit der Hoffnung auf bessere Zeiten, sondern mit der Furcht vor schlechteren
Gabriele von Arnim: „Das Leben ist ein vorübergehender Zustand“ – Oh, wie man ihn liebt, den Betrug!

Leben nach dem Schlaganfall

Gabriele von Arnim: „Das Leben ist ein vorübergehender Zustand“ – Oh, wie man ihn liebt, den Betrug!

Von zehn Jahren an der Seite ihres vom Schlaganfall gezeichneten Mannes erzählt Gabriele von Arnim: „Das Leben ist ein vorübergehender Zustand“.
Gabriele von Arnim: „Das Leben ist ein vorübergehender Zustand“ – Oh, wie man ihn liebt, den Betrug!
Raphaela Edelbauer „Dave“: Wie sich die KI das vorstellt

Science-Fiction-Roman

Raphaela Edelbauer „Dave“: Wie sich die KI das vorstellt

Raphaela Edelbauers labyrinthischer Science-Fiction-Roman „Dave“.
Raphaela Edelbauer „Dave“: Wie sich die KI das vorstellt
Ingrid Mylo „Überall, wo wir Schatten warfen“: Wohin sind Bemühung und Schrift

Lyrik

Ingrid Mylo „Überall, wo wir Schatten warfen“: Wohin sind Bemühung und Schrift

In einer Zeit der heruntergekürzten Rätsel legt Ingrid Mylo ihren so anschaulichen wie reflektierten Gedichtband „Überall, wo wir Schatten warfen“ vor.
Ingrid Mylo „Überall, wo wir Schatten warfen“: Wohin sind Bemühung und Schrift
Amanda Lasker-Berlin: „Wer eine Auflösung will, der muss Tatort gucken“

Roman

Amanda Lasker-Berlin: „Wer eine Auflösung will, der muss Tatort gucken“

Eine Begegnung mit der 27-jährigen Autorin Amanda Lasker-Berlin, die soeben ihren zweiten Roman veröffentlicht hat, „Iva atmet“.
Amanda Lasker-Berlin: „Wer eine Auflösung will, der muss Tatort gucken“
Frauke Buchholz „Frostmond“: Nicht einmal eine Vermisstenanzeige

Kriminalroman

Frauke Buchholz „Frostmond“: Nicht einmal eine Vermisstenanzeige

Von indigenen Frauen, die entlang des Transcanada-Highways verschwinden, erzählt Frauke Buchholz in „Frostmond“.
Frauke Buchholz „Frostmond“: Nicht einmal eine Vermisstenanzeige
Gabriela Adamesteanu: „Das Provisorium der Liebe“ – Sozialismus, Tag und Nacht

Rumänien

Gabriela Adamesteanu: „Das Provisorium der Liebe“ – Sozialismus, Tag und Nacht

„Das Provisorium der Liebe“: Gabriela Adamesteanus so lapidares wie ehrliches „Soziopsychogramm“ der Ceausescu-Ära.
Gabriela Adamesteanu: „Das Provisorium der Liebe“ – Sozialismus, Tag und Nacht
Die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse: Echos Kammern, Vesaas’ Vögel

Die Liste

Die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse: Echos Kammern, Vesaas’ Vögel

Die Liste für den Preis der Leipziger Buchmesse.
Die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse: Echos Kammern, Vesaas’ Vögel
Christine Drews „Freiflug“: „Aus grundsätzlichen Erwägungen“

Roman

Christine Drews „Freiflug“: „Aus grundsätzlichen Erwägungen“

Christine Drews erzählt in ihrem Roman „Freiflug“ von der Pilotin Rita Maiburg, die in den siebziger Jahren von der Lufthansa abgelehnt wird, weil sie eine Frau ist.
Christine Drews „Freiflug“: „Aus grundsätzlichen Erwägungen“
Kate Atkinson „Weiter Himmel“: Was Jackson Brodie nie lesen würde

Kriminalroman

Kate Atkinson „Weiter Himmel“: Was Jackson Brodie nie lesen würde

Die meisterhafte Erzählerin Kate Atkinson hat endlich wieder einen Kriminalroman geschrieben
Kate Atkinson „Weiter Himmel“: Was Jackson Brodie nie lesen würde
Stefan Matuschek „Der gedichtete Himmel“: Imaginäre Bautätigkeit

Die Romantik

Stefan Matuschek „Der gedichtete Himmel“: Imaginäre Bautätigkeit

„Der gedichtete Himmel“: Stefan Matuschek erkundet das Romantische als tiefgreifendes Stilphänomen.
Stefan Matuschek „Der gedichtete Himmel“: Imaginäre Bautätigkeit
Ödön von Horváth und sein früher Tod in Paris: Dass schon die Bäume exilierte Poeten erschlagen

Todesarten 1

Ödön von Horváth und sein früher Tod in Paris: Dass schon die Bäume exilierte Poeten erschlagen

Sich friedlich im Bett liegend von der Welt zu verabschieden – das ist nicht jedem vergönnt. Wir blicken in unserer Serie auf Autorinnen und Autoren, die nicht im Bett starben, meist auch nicht mit …
Ödön von Horváth und sein früher Tod in Paris: Dass schon die Bäume exilierte Poeten erschlagen
Simone Buchholz „River Clyde“: So ist es also, das mysteriöse Leben

Kriminalroman

Simone Buchholz „River Clyde“: So ist es also, das mysteriöse Leben

„River Clyde“: Simone Buchholz lässt ihre Staatsanwältin Chastity Riley ein Haus in Schottland erben.
Simone Buchholz „River Clyde“: So ist es also, das mysteriöse Leben
Arnold Stadler „Am siebten Tag flog ich zurück“: Der Blick auf den echten Kilimandscharo

Roman

Arnold Stadler „Am siebten Tag flog ich zurück“: Der Blick auf den echten Kilimandscharo

Mit seiner Tansania-Reise verwirklicht sich Arnold Stadler einen Kindheitstraum und beschert uns einen tollen Trip, in dem die Assoziationen klickern und klackern wie die Kugel im Flipperautomaten
Arnold Stadler „Am siebten Tag flog ich zurück“: Der Blick auf den echten Kilimandscharo
Bill François: „Die Eloquenz der Sardine“ – Von Fischen das Sprechen lernen

Sachbuch

Bill François: „Die Eloquenz der Sardine“ – Von Fischen das Sprechen lernen

„Die Eloquenz der Sardine“: Bill François erzählt vom kommunikativen Leben im Meer.
Bill François: „Die Eloquenz der Sardine“ – Von Fischen das Sprechen lernen