Ressortarchiv: Literatur

„Zdenek Adamec“ – Das Zarte, Harte, Irreparable

Theaterstück

„Zdenek Adamec“ – Das Zarte, Harte, Irreparable

Peter Handkes neues Buch und Theaterstück „Zdenek Adamec“. Hier erzählt eine Figur, wie es ihr früher erging, wenn sie „das Abendfernsehen über die im Lauf des Tages überall in der Welt abgehackten …
„Zdenek Adamec“ – Das Zarte, Harte, Irreparable
Wo Hitler seinen größten Feind sah

Geschichte

Wo Hitler seinen größten Feind sah

Der Historiker Brendan Simms geht dem frühen Antiamerikanismus und Antikapitalismus des Diktators nach – und erklärt, dass dieser keinen Plan für eine Weltherrschaft hatte.
Wo Hitler seinen größten Feind sah
Memoiren von Kardinal Meisner: Mit Kanzlern und der Kanzlerin hatte er es nicht so

Katholische Kirche

Memoiren von Kardinal Meisner: Mit Kanzlern und der Kanzlerin hatte er es nicht so

Gottvertrauen und Ignoranz, Demut und Arroganz: Das steht in den postum veröffentlichten Erinnerungen des Joachim Kardinal Meisner.
Memoiren von Kardinal Meisner: Mit Kanzlern und der Kanzlerin hatte er es nicht so
„Ich habe ein tief verankertes Misstrauen gegen Gruppenzwang“

Literatur

„Ich habe ein tief verankertes Misstrauen gegen Gruppenzwang“

Der Schriftsteller Clemens Meyer im Gespräch über sein neues Buch, über den Wandel im Osten und die Corona-Zwangspause.
„Ich habe ein tief verankertes Misstrauen gegen Gruppenzwang“
Jhumpa Lahiri: „Wo ich mich finde“: Die Frau, die allein ist

Roman

Jhumpa Lahiri: „Wo ich mich finde“: Die Frau, die allein ist

Die Pulitzerpreisträgerin Jhumpa Lahiri hat zum ersten mal einen Roman auf Italienisch geschrieben: „Wo ich mich finde“ erkundet ein gefasstes Fremdsein in der Welt.
Jhumpa Lahiri: „Wo ich mich finde“: Die Frau, die allein ist
Magische Räume, die aus dem Boden schießen

Literatur & Leben

Magische Räume, die aus dem Boden schießen

Eine Begegnung mit Artur Becker, der seit kurzem in einem Hotel im Frankfurter Ostend lebt und arbeitet. Womit der Autor in gewisser Weise in seinen eigenen „Lindley“-Roman eingezogen ist.
Magische Räume, die aus dem Boden schießen
Moshe Zuckermann über Richard Wagner: Abscheuliches Genie

Essay

Moshe Zuckermann über Richard Wagner: Abscheuliches Genie

Soziologe Moshe Zuckermann gibt Einblicke in seine lebhafte Auseinandersetzung mit Richard Wagner.
Moshe Zuckermann über Richard Wagner: Abscheuliches Genie
Thomas Kapielski: „Kotmörtel“ – Verdrehen, weiterspinnen, auslassen

Roman

Thomas Kapielski: „Kotmörtel“ – Verdrehen, weiterspinnen, auslassen

Thomas Kapielski erprobt in „Kotmörtel. Roman eines Schwadronörs“ einmal mehr seinen umwerfenden Wortwitz.
Thomas Kapielski: „Kotmörtel“ – Verdrehen, weiterspinnen, auslassen
Thorsten Nagelschmidt: „Arbeit“ – Irgendwann geht jeder mal zu Boden

Roman

Thorsten Nagelschmidt: „Arbeit“ – Irgendwann geht jeder mal zu Boden

Thorsten Nagelschmidt gut informierter, glänzend gebauter, atemberaubend gegenwärtiger Roman „Arbeit“.
Thorsten Nagelschmidt: „Arbeit“ – Irgendwann geht jeder mal zu Boden
Zoë Beck: „Paradise City“ – Schakale in der Uckermark

Thriller

Zoë Beck: „Paradise City“ – Schakale in der Uckermark

Zoë Becks dystopischer Zukunftsthriller „Paradise City“.
Zoë Beck: „Paradise City“ – Schakale in der Uckermark
Dokumentation zur „Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden“: In das Schlachthaus

Holocaust

Dokumentation zur „Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden“: In das Schlachthaus

Die Einzelheiten des Grauens, das nicht namenlos ist, im Gegenteil: Zwei weitere Bände der Dokumente-Edition zur „Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden“.
Dokumentation zur „Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden“: In das Schlachthaus

Dystopie

Cécile Wajsbrot: „Zerstörung“ – Aber wie hat es angefangen?

Auch hier sind die Theater sind geschlossen, die Straßen leer. In ihrem dystopischen Roman „Zerstörung“ stellt Cécile Wajsbrot aber die Frage nach Freiheit oder Diktatur.
Cécile Wajsbrot: „Zerstörung“ – Aber wie hat es angefangen?
Colum McCann: „Apeirogon“ – Vogelschwärme im Kopf

Israelis / Palästinenser

Colum McCann: „Apeirogon“ – Vogelschwärme im Kopf

„Apeirogon“, Colum McCanns großer Roman über zwei Väter, die auf Rache verzichten.
Colum McCann: „Apeirogon“ – Vogelschwärme im Kopf
Die Stimmen Barcelonas

Literatur

Die Stimmen Barcelonas

Der spanische Romancier Juan Marsé ist mit 87 Jahren gestorben.
Die Stimmen Barcelonas
Wenn die Angst die Seiten wechseln soll

Literatur

Wenn die Angst die Seiten wechseln soll

Nicolas Mathieus schmaler, fast zu schmaler Roman „Rose Royal“ erzählt von Gewalt gegen Frauen.
Wenn die Angst die Seiten wechseln soll
„Es ist eine große Unhöflichkeit, sein Gegenüber zu unterfordern“

Einfache Sprache

„Es ist eine große Unhöflichkeit, sein Gegenüber zu unterfordern“

Gegenwartsliteratur in einfacher Sprache: Hauke Hückstädt, Leiter des Frankfurter Literaturhauses, über das Projekt, über einen barrierefreien Zugang zur Komplexität der Welt und über die fatale …
„Es ist eine große Unhöflichkeit, sein Gegenüber zu unterfordern“
Emmy Hennings: Sie ist so vielfach

Gedichte

Emmy Hennings: Sie ist so vielfach

Dem ebenfalls erstaunlichen Gedichtwerk der rastlosen Schriftstellerin und Zeitgenossin Emmy Hennings widmet sich der jüngste Band der Wallstein-Werkausgabe.
Emmy Hennings: Sie ist so vielfach
Omri Boehm „Israel - eine Utopie“: Die Republik Haifa

Israel

Omri Boehm „Israel - eine Utopie“: Die Republik Haifa

Einen jüdischen demokratischen Staat kann es niemals geben, erklärt Omri Boehm. Israel muss erst wieder eine Utopie werden, wenn es bestehen bleiben will.
Omri Boehm „Israel - eine Utopie“: Die Republik Haifa
Was ist schön?

Fotografie

Was ist schön?

Es führt kein Weg am Altern vorbei: Die Kunst- und Kulturwissenschaftlerin Sabine Kampmann zeigt Fotografien greiser Menschen.
Was ist schön?
Albrecht Schöne zum 95.: Vom gewaltigen Glück, genau zu lesen

Albrecht Schöne

Albrecht Schöne zum 95.: Vom gewaltigen Glück, genau zu lesen

Lehrer der schönen Wissenschaften: Der Germanist Albrecht Schöne, der heute seinen 95. Geburtstag feiert, legt seine Erinnerungen vor.
Albrecht Schöne zum 95.: Vom gewaltigen Glück, genau zu lesen
David Runciman „So endet die Demokratie“: Melancholische Midlife Crisis

Demokratie

David Runciman „So endet die Demokratie“: Melancholische Midlife Crisis

David Runciman bedenkt das Ende der Demokratie.
David Runciman „So endet die Demokratie“: Melancholische Midlife Crisis
Peter Suhrkamp: Ein Auge für gute Texte

Peter Suhrkamp

Peter Suhrkamp: Ein Auge für gute Texte

„Über das Verhalten in der Gefahr“ und andere Aufsätze des Feuilletonisten und Verlegers Peter Suhrkamp aus 40 Jahren.
Peter Suhrkamp: Ein Auge für gute Texte
In der Ruhe des Denkens

Literatur

In der Ruhe des Denkens

Die Schriftstellerin Nora Bossong erhält den Joseph-Breitbach-Preis.
In der Ruhe des Denkens
Ludwig Fels „Mondbeben“: Die Liebe als Trost der Armen

Roman

Ludwig Fels „Mondbeben“: Die Liebe als Trost der Armen

Existentielle Erschütterung unter Palmen: Ludwig Fels’ Roman „Mondbeben“.
Ludwig Fels „Mondbeben“: Die Liebe als Trost der Armen
Esther Shakine „Exodus“: „Dann habe ich lange Zeit nicht mehr geweint“

Graphic Novel

Esther Shakine „Exodus“: „Dann habe ich lange Zeit nicht mehr geweint“

In einer bemerkenswerten Graphic Novel erzählt Esther Shakine die Geschichte ihrer Rettung.
Esther Shakine „Exodus“: „Dann habe ich lange Zeit nicht mehr geweint“