Ressortarchiv: Literatur

Rückkehr zur Wirklichkeit

Sarah Bakewell „Das Café der Existentialisten“

Rückkehr zur Wirklichkeit

Als das Phantasiestück namens „modernes Europa“ entwickelt wurde: Die britische Autorin Sarah Bakewell spaziert durch den Irrgarten des Existenzialismus, für sie die Chiffre einer Epoche.
Rückkehr zur Wirklichkeit
Unallein und ungestresst

David Foster Wallace „Unendlicher Spaß“

Unallein und ungestresst

Wachsende Gegenwärtigkeit: Vor 20 Jahren erschien David Foster Wallaces großer Roman „Unendlicher Spaß“.
Unallein und ungestresst
Und die Welt hebt an zu singen

Fiston Mwanza Mujila „Tram 83“

Und die Welt hebt an zu singen

Der österreichisch-kongolesische Dichter Fiston Mwanza Mujila und sein Roman „Tram 83“: Ein Gespräch in Graz über Heimat und Ferne.
Und die Welt hebt an zu singen
Die Kunst der Verstellung

Tana French „Gefrorener Schrei“

Die Kunst der Verstellung

Man möchte kein Wort verpassen. Tana French macht auch in ihrem neuen Krimi das Reden zur spannenden Hauptsache. Nur woher er seinen furchtbaren deutschen Titel her hat, versteht kein Mensch.
Die Kunst der Verstellung
Der souveräne Erzähler

Burkhard Spinnen

Der souveräne Erzähler

Machte das scheinbar Unangestrengte legendär: Zum 60. Geburtstag des Schriftstellers Burkhard Spinnen am 28. Dezember.
Der souveräne Erzähler
Wie ein großes Missverständnis

Hilde Domin / Nelly Sachs

Wie ein großes Missverständnis

Jetzt als vorbildliche Edition zu haben: Die Briefe der so verbundenen und doch so verschiedenen Lyrikerinnen Hilde Domin und Nelly Sachs.
Wie ein großes Missverständnis
Grauen, das aus dem Fußboden bricht

200 Jahre „Nussknacker und Mausekönig“

Grauen, das aus dem Fußboden bricht

Vor 200 Jahren erschien E. T. A. Hoffmanns Weihnachtsmärchen „Nussknacker und Mausekönig“ und lehrt seither, wie Schrecken krass und unterhaltsam inszeniert wird.
Grauen, das aus dem Fußboden bricht

Niña Weijers „Die Konsequenzen“

Über die Kunst zu leben

Niña Weijers’ Debütroman „Die Konsequenzen“ erzählt von einer schillernden Frau und einem Spiel mit der eigenen Identität. Muss das nicht Konsequenzen haben?
Über die Kunst zu leben
In die freie Wildbahn

Hilary Mantel

In die freie Wildbahn

Der Roman für diese Tage: Hilary Mantels schrille Burleske „Im Vollbesitz des eigenen Wahns“. Anschließend ist auch eine Dosis heile Familie zu ertragen.
In die freie Wildbahn
In träumender Ferne

Robert Walser

In träumender Ferne

Vor 60 Jahren ist der große Dichter Robert Walser gestorben. Eine Leseaufforderung.
In träumender Ferne

Werkkunstschule

In künstlerischer Form

Ein Band erinnert an die Geschichte der Wiesbadener Werkkunstschule, 1949 mit Verve, Aufbruchstimmung und Pragmatismus gegründet.
In künstlerischer Form
Man braucht nicht unbedingt Glück

Max Goldt in Frankfurt

Man braucht nicht unbedingt Glück

Max Goldt aber braucht man schon, jetzt wieder wie immer um die Weihnachtszeit im Frankfurter Mousonturm mit gescheiten Beobachtungen, lakonisch vorgetragen.
Man braucht nicht unbedingt Glück
Auch das muss ja noch erwähnt werden

Martin Geck „Kürzeste Geschichte der Musik“

Auch das muss ja noch erwähnt werden

Knapp und ausschweifend zugleich: Martin Geck legt seine „Kürzeste Geschichte der Musik“ vor, hat einiges zu bieten und bleibt doch unter dem Standard, den er selbst für das Schreiben über Musik …
Auch das muss ja noch erwähnt werden

Ismail Kadare

Der edelste der Parteisekretäre

Schreiben in der Diktatur: Die Angst, die Anpassung. Ismail Kadares autobiografischer Roman „Die Dämmerung der Schattengötter“ führt in die Zeit des albanischen Schriftstellers am Moskauer …
Der edelste der Parteisekretäre
„An diesem Buch ist nichts Brutales“

Mirko Zilahy „Schattenkiller“

„An diesem Buch ist nichts Brutales“

Mirko Zilahy hat mit einem Serienkiller-Thriller sehr erfolgreich debütiert. Ein gemeinsamer Spaziergang in Rom.
„An diesem Buch ist nichts Brutales“
Das Reizthema

Jugendbücher zum Terror

Das Reizthema

Wie glaubhaft kann man von der Rekrutierung Jugendlicher für den IS erzählen?
Das Reizthema
Lieben und hassen

Wladislaw Chodassewitsch

Lieben und hassen

Wladislaw Chodassewitsch in seinen brillanten Erinnerungen und schnellen Zeitungsessays.
Lieben und hassen
Als die Karten gezinkt waren

Malla Nunn „Zeit der Finsternis“

Als die Karten gezinkt waren

Details des Schreckens: Malla Nunns Kriminalroman „Zeit der Finsternis“ spielt im Apartheid-Südafrika.
Als die Karten gezinkt waren
Held ohne Makel

Wolfram Siemann Metternich

Held ohne Makel

Der Historiker Wolfram Siemann legt eine erstaunliche Metternich-Biografie vor. Denn wie sähe wohl eine Darstellung der frühen Jahre der Bonner Republik aus, wenn als zentraler Beleg Adenauers …
Held ohne Makel
Innehalten, vielleicht umdenken

Bestseller des Jahres

Innehalten, vielleicht umdenken

Vor allem Jojo Moyes: Die Bücher des Jahres 2016 laut einer Umfrage.
Innehalten, vielleicht umdenken
Wer soll das sein, „ich“?

Jonathan Safran Foer „Hier bin ich“

Wer soll das sein, „ich“?

Jonathan Safran Foers wuchtiger, reicher und durchaus in etwas kürzer vorstellbarer Großroman „Hier bin ich“.
Wer soll das sein, „ich“?
Als ich noch verrückt war

John Burnside „Wie alle anderen“

Als ich noch verrückt war

Der Schotte John Burnside schreibt seine Autobiografie weiter und über Suff und Sucht.
Als ich noch verrückt war
Der Kaiser will kein Spielzeug

Christoph Ransmayr

Der Kaiser will kein Spielzeug

Leben und Kunst hängen stets am seidenen Faden: Christoph Ransmayrs großer Roman „Cox oder Der Lauf der Zeit“.
Der Kaiser will kein Spielzeug