Ressortarchiv: Literatur

Aus der Feder strömt Zauber

Marcel Proust Briefe

Aus der Feder strömt Zauber

So viel Leben von der Chaiselongue aus: Eine zweibändige Edition bei Suhrkamp stellt Marcel Proust als geradezu besessenen Briefeschreiber vor.
Aus der Feder strömt Zauber
Existenz bis zum Beweis des Gegenteils

Dirk Liesemer „Lexikon der Phantominseln“

Existenz bis zum Beweis des Gegenteils

Haben die USA die Insel Bermeja gesprengt, wie Mexiko den Vereinigten Staaten vor zehn Jahren vorwarf? 1536 soll das Eiland jedenfalls gesichtet worden sein. Dirk Liesemers „Lexikon der …
Existenz bis zum Beweis des Gegenteils
„Nichts kommt wieder, wie es war“

Geschichte

„Nichts kommt wieder, wie es war“

Historiker Peter Frankopan schaut von Zentralasien aus auf die Geschichte der vergangenen 2000 Jahre – das eröffnet ihm einen verstörenden Blick auf die heutige Zeit.
„Nichts kommt wieder, wie es war“
Ehrengast mit Rekord

Buchmesse Frankfurt

Ehrengast mit Rekord

Flandern und die Niederlande präsentieren sich diesmal als Ehrengäste auf der Frankfurter Buchmesse.
Ehrengast mit Rekord
Das bringt die Buchmesse 2016

Buchmesse Frankfurt

Das bringt die Buchmesse 2016

Die Frankfurter Buchmesse im Oktober will auf Aufklärung setzen – und aufs Kochen, kündigt Direktor Juergen Boos an.
Das bringt die Buchmesse 2016
Wer das Ei hat, hat die Macht

Peter Sloterdijk: „Das Schelling Projekt“

Wer das Ei hat, hat die Macht

„Das Schelling Projekt“, Peter Sloterdijks konsequent undisziplinierter Roman, erörtert die Evolution des weiblichen Orgasmus.
Wer das Ei hat, hat die Macht
Stephen-King-grüne Leute an ihrem Bett

Katja Lange-Müller im Literaturhaus

Stephen-King-grüne Leute an ihrem Bett

Schriftstellerin Katja Lange-Müller liest im Frankfurter Literaturhaus aus ihrem Roman „Drehtür“. Und erzählt davon, wie Romanfiguren an ihrer Bettdecke zerren.
Stephen-King-grüne Leute an ihrem Bett
Mosebach und seine Nr. Elf

Martin Mosebach liest

Mosebach und seine Nr. Elf

Autor Martin Mosebach stellt im Literaturhaus Frankfurt seinen neuen Roman „Mogador“ vor. Und erklärt, weshalb die Hauptfigur einen so merkwürdigen Nachnamen trägt.
Mosebach und seine Nr. Elf
Die Gestapo auf Trapp gehalten

Robert Cohen „Der Vorgang Benario“

Die Gestapo auf Trapp gehalten

Das Gestapo-Dossier zur 1942 ermordeten deutschen Kommunistin und Jüdin Olga Benario: Autor Robert Cohen kann nachweisen, wie die Aktivistin den NS-Apparat beschäftigte.
Die Gestapo auf Trapp gehalten
Dem Himmel so nah

Peter Moore „Das Wetterexperiment“

Dem Himmel so nah

Einer flog in die „Todeszone“ der Atmosphäre, einer nahm sich das Leben, weil seine Arbeiten ständig verrissen wurden: Peter Moore erzählt in „Das Wetterexperiment“ von den Pionieren der Meteorologie.
Dem Himmel so nah
Militär, Organisation, Krieg

Ulrich Herbert

Militär, Organisation, Krieg

Ein Markstein und eine neue Standardlektüre: Ulrich Herberts ebenso knappe wie anspruchsvolle und umfassende Geschichte des Dritten Reichs.
Militär, Organisation, Krieg
Der Glaube eines Revolutionärs

Kuba

Der Glaube eines Revolutionärs

Der Reporter Lee Lockwood ging mit offenen Augen durch Kuba. Er hat Castro seit den ersten Tagen der Revolution und fast zehn Jahre danach fotografisch begleitet.
Der Glaube eines Revolutionärs
Warum ich nicht?

Sibylle Lewitscharoff „Das Pfingstwunder“

Warum ich nicht?

Der Kongress fliegt: Am Montag erscheint Sibylle Lewitscharoffs neuer Roman „Das Pfingstwunder“, der es bereits auf die Longlist für den Deutschen Buchpreis geschafft hat.
Warum ich nicht?
Krachts deutschnationaler Mythenmuff

Christian Kracht: "Die Toten"

Krachts deutschnationaler Mythenmuff

Das Kino, die kulturelle Hegemonie und die Nazis: Schriftsteller Christian Kracht spielt weiter im deutschem Mythenmuffsandkasten. Das ist völlig überflüssig.
Krachts deutschnationaler Mythenmuff
Surreale Schatten

Varujan Vosganian „Das Spiel der hundert Blätter“

Surreale Schatten

Varujan Vosganians grundpessimistisches Umbruch-Epos „Das Spiel der hundert Blätter“ erzählt vom Ende des rumänischen Sozialismus.
Surreale Schatten
Thomas Melle: „Die Welt im Rücken“

Shortlist 2016

Thomas Melle: „Die Welt im Rücken“

Thomas Melle schreibt ein ganz und gar außergewöhnliches Buch: In „Die Welt im Rücken“ berichtet er autobiografisch über seine manisch-depressive Störung.
Thomas Melle: „Die Welt im Rücken“
Mit sanfter Trauer

Michael Angele „Der letzte Zeitungsleser“

Mit sanfter Trauer

Michael Angele hat den letzten Zeitungsleser ausfindig gemacht und ein melancholisches Buch darüber geschrieben.
Mit sanfter Trauer
Keine zu großen Erwartungen

Silke Scheuermann „Wovon wir lebten“

Keine zu großen Erwartungen

Aus dem Leben eines hungrigen jungen Offenbachers: Heute erscheint Silke Scheuermanns raffinierter, aber schlicht daherkommender Roman „Wovon wir lebten“.
Keine zu großen Erwartungen
Luther als großer Hasser

Reformation

Luther als großer Hasser

Der Streit um Martin Luther wird bis heute geführt, um sich seine Vorurteile zu bestätigen. Das zeigt die soeben erschienene Luther-Biografie von Willi Winkler.
Luther als großer Hasser
Das Drama des Angespültseins

Literatur

Das Drama des Angespültseins

Ein Streifzug durch das Werk Günther Ueckers und den Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern legt die Gegenwart der Vergangenheit offen.
Das Drama des Angespültseins
Autor ohne Rüschenhemd

Stadtschreiber Sherko Fatah

Autor ohne Rüschenhemd

Sherko Fatah wird ins Bergener Stadtschreiberamt eingeführt - eine traditionelle Veranstaltung, in diesem Jahr mit ungewöhnlich deutlichem tagespolitischen Bezug.
Autor ohne Rüschenhemd
Weiße Kinder sind leichter zu vermitteln

Kit de Waal „Mein Name ist Leon“

Weiße Kinder sind leichter zu vermitteln

Eindringlich: Die englische Anwältin Kit de Waal beschreibt in ihrem Debütroman „Mein Name ist Leon“ die Situation eines Kinder, das im London der achtziger Jahre unter prekären Verhältnissen …
Weiße Kinder sind leichter zu vermitteln
Der Mann bleibt ein Geheimnis

Margriet de Moor „Schlaflose Nacht“

Der Mann bleibt ein Geheimnis

Margriet de Moors große Novelle „Schlaflose Nacht“ in einer neuen, geschmeidigeren Übersetzung. Auch die niederländische Schriftstellerin selbst hat noch einmal leicht nachgearbeitet, konzentriert, …
Der Mann bleibt ein Geheimnis
Der Zufall ist ein exzellenter Bibliothekar

Alberto Manguel „Eine Geschichte der Neugierde“

Der Zufall ist ein exzellenter Bibliothekar

Alberto Manguels „Geschichte der Neugierde“ ist ein episodisches Welt-Buch. Und eine großartige Hymne an das Lesen und an das Erzählen.
Der Zufall ist ein exzellenter Bibliothekar